Herzlich willkommen im Gästebuch der Website zum slawischen Fürstentum Rügen im Mittelalter!



Seid ihr über diese Website himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt? Hat sie euch Anregungen gebracht? Oder wollt ihr nur einfach einen netten Gruß übermitteln? Schreibt es einfach hinein! Aber denkt bitte daran, dass für die Einträge in dieses Gästebuch die gleichen Kriterien gelten, die ich auf meiner Seite "Linksammlung" formuliert habe.
Wizard Mode
Normal Mode
         
Offene TAGs:   alle TAGs schliessen
Name:
eMail:
ICQ:
Homepage-URL:
Wohnort:


 Zurück zur Homepage  [ « | 1 2 3 ... 20 21 22 23 24 | » ] [238] 
Ingmar ten Venne Greifswald schrieb am 16-02-2004, 11:30:47:
Hallo Jens,
Ich stimme Dir voll zu. Herr Christian Meginfried müsste genauer formulieren, wohin seine Kritik zielt. Sprachhistorisch ist hier nur festzuhalten, dass sowohl Slawen als auch Germanen aus der indoeuropäischen Sprachfamilie hervorgewachsen sind; dass die Slawen noch im 12. Jahrhundert im wendischen Quartier Rügen - Stralsund - Greifswald - Usedom nachzuweisen und - sofern nicht vertrieben - in der späteren deutschen Bevölkerung aufgegangen sind. Auch was die Replik zum "Sachsenschlächter" soll, ist mir nicht eingängig!
 
Jens Ruge 22045 Hamburg schrieb am 15-02-2004, 20:01:45:
Hi, Christian,

nach dem Durchdenken deiner Sätze und einem Meinungsaustausch mit anderen Kennern der slawischen Geschichte möchte ich eine Diskussion auf dieser inhaltlichen Ebene nicht führen. Ich bin kein Freund von Theorien, die z.B. in Büchern wie "Germanen Slawen" von H. Schröcke publiziert werden.

Beste Grüße
JaromarSad
 
Christian Meginfried Waldenberg schrieb am 11-02-2004, 17:40:38:
Hallo & liebste Grüße aus dem auftauendem Waldenberg. Der Frost zieht mittlerweile von dannen, Zeit die Herzen zu erwärmen. Ein gewisser Teil ist fehlerhaft, lieber Jens. Die "Menschen vom Wasser", die du ja speziell auf die Gegend Rügen beschrenkst, sollte gerade anhand ihrer Standhaftigkeit zur Hauptgruppe der indoeuropäischen Sprachfamilie, deren Handlung und Ereignissfortschritt nicht plump mit Worten wie "Archäologen gefunden" etc. pp dargestellt werden. Falls die Wizlawiden ihren Ursprung, was relativ zur archäologischen Befundanalyse ist, zur selben Zeit, d.h. nach dem Zerfall des Hunnen-Reiches in der Mitte des 5. Jahrhunderts, in der Urpsrungsform der illyrischen Bevölkerung assimilierten, wie einst der Sachsenschlächter Karl der Große die scheinbare Deportierung von 10000 veranlasste, dann bedeutet dies, das keine Möglichkeit bestand, wie sich eins die Ranen auf Rügen niederliessen zu schienen und das die Fälschlichkeit der Objektivität nicht schlicht durch einfache Deportierung der Gedanken in Form von Faulheit a la "Von Ungelârte sind uns leider keine Texte überliefert." angebracht werden kann.
Mein Sohn, der nun seit 3 Tagen seinen Bachelor inne hat, würde sie gerne kontaktieren. Ich denke eine Vereinbarung der Zusammenarbeit könnte ihn kürze in Betracht gezogen werden.

Liebe & kritische Grüße aus Waldenberg sendet ihnen und allen Freunden
Christian
 
Jens Ruge 22045 Hamburg schrieb am 09-02-2004, 13:28:06:
Lieber Christian,

du müstest mir natürlich genau schreiben, welche Informationen auf meiner Website deiner Meinung nach fehlerhaft sind. Für jede berechtigte Kritik bin ich dankbar. Das beste wäre, du veröffentlichst deine Anmerkungen dazu im Diskussionsforum "Forum Ruyanorum".

Liebe Grüße
JaromarWink
 
Christian Meginfried Waldenberg schrieb am 06-02-2004, 00:30:17:
Hallo & liebe Grüße aus dem noch winterlichen Waldenberg. Ich studiere seit fast 16 Semestern Historik/Geschichte an der Universität zu Wuppertal und ich muss sagen, dass einige Informationen auf dieser Seite sehr fälschlich angegeben wurden. Zudem wollte ich schlicht einmal nachfragen, ob er etwas über meinen Nachnamen "Meginfried2 weiß. Für Hilfe bin ich dankbar!

Auf ein baldiges Wiederlesen

Christian

PS: Viele Grüße von meinem 21 jährigen Sohn, der sich intensiv mit den Slawen beschäftigt. Ich denke er wird diese Seite in geraumer Zeit aufsuchen.
 
bock dietrich 31303burgdorf schrieb am 05-01-2004, 17:58:04:
Ich habe Bilder in der anklamer Nikoloikirche aus alten Fotos gewonnen, die eindeutig Minnesänger zeigen.Wenn Interesse bestet schicke ich mal welche rüber.Dietrich Bock Örtzeweg 5 31303 Burgdorf.schönen Dank für die Seite.
 
Silvio Rasch Wiek/Rügen (z.Z. Berlin) schrieb am 22-12-2003, 13:53:31:
Gott zum Grusse, edler Jaromar !

Ich möchte Euch Dank sagen für Eure Arbeit.
Welche mir eine hochlöbliche Verbindung schaffet zwischen meinem Hobby (MA) und meiner schönen Heimat. Möge Er sich in Seiner Arbeit nicht mürbe machen lassen von gar inhaltlosen Kritiken von baumbewohnenden Trollen Wink.
Ich wünsche Euch eine gesegnete Weihnacht.

Gott schütze Euch !!
 
Jens Ruge 22045 Hamburg schrieb am 10-12-2003, 21:22:25:
Hi, "Miesmacher",

wieso ist eine Website, die sich nicht mit dem befasst, was du gern lesen möchtest, in deinen Augen gleich sch... Es gibt genug andere Surfer, die sich für den Inhalt dieser Seite interessieren und die solche "qualifizierten" Meinungen, wie du sie äußerst, sch... finden!
PS: Wenn du genau lesen würdest, findest du auf meiner Homepage auch etwas zur Lebensweise in der Stadt Stralsund im Mittelalter.

Gruß
JaromarMr. Green
 
miesmacher Polen schrieb am 08-12-2003, 13:54:42:
Die Seite ist der reinste SCHEIß!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ihr müsst mal was zur Lebensweiße im Mittelalter in der Stadt aufschreiben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Mad
 
Siegfried Grahl Nordendorf schrieb am 07-12-2003, 22:02:00:
Ist der Ortsname "Grahlhof"/ Grahl, slawischen oder deutschen Ursprungs?
Welches ist seine Bedeutung ?
Vielen Dank, wenns einer weiß !
 
 [ « | 1 2 3 ... 20 21 22 23 24 | » ] [238] Zurück zur Homepage 

gb2003.de © 2000 - 2017 AKUD&Co Verlagsgesellschaft mbH

Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass die Beiträge die Meinungen der Teilnehmer widerspiegeln und nicht die des Betreibers oder Systemanbieters. Dass Teilnehmer eigene bzw. kontroverse Standpunkte zu verschiedenen Themen haben, entspricht der Zielsetzung diese Internetangebotes. Die Veröffentlichung von Beiträgen der Teilnehmer bzw. das nicht Entfernen von Beiträgen bedeutet nicht, dass sich die Betreiber dieses Internetangebotes die Meinung zu eigen machen. Wir prüfen, ob Beiträge strafrechtlich- oder jugendschutzrelevant sein könnten und speichern hierbei die IP-Adresse des Verfassers. Trifft dies nicht zu, steht es im Belieben jedes Webmasters bzw. Teilnehmers dieses Internetangebotes, sich eine persönliche Meinung über die veröffentlichten Beiträge zu bilden. Bei diesem Internetangebot handelt es sich um einen Markt der Meinungen. Mit dem erstellen eines Beitrages stimmt der Teilnehmer zu, dass eingegebene Daten gespeichert und angezeigt werden.

Bei einem Eintrag oder beim lesen von Beiträgen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Um die Werbung auszublenden, schliessen Sie bitte ein Abonnement in Ihrem Gästebuch Manager ab.