Willkommen im Gästebuch von Burgruinen in Franken


Wizard Mode
Normal Mode
         
Offene TAGs:   alle TAGs schliessen
Name:
eMail:
ICQ:
Homepage-URL:
Wohnort:


 [ « | 1 2 3 4 5 6 | » ] [54] 
Jess schrieb am 11-04-2011, 13:36:52:
Hallöchen!
Bin durch ein anderes Gästebuch hierher gelangt und habe es absolut nicht bereut hier gewesen zu sein! Klasse Page! Weiter so!
Viele Grüße
Jess
 
W. Holzheimer (Webmaster) Würzburg schrieb am 30-03-2011, 01:08:33:
Nach über 3 Jahren ist es nun soweit. Die Burgruinenseite für Franken ist wieder da!
Und die Seite wurde inzwischen völlig überholt inkl. neuen Design. Was als Burgruinenseite für Unterfranken vor 10 Jahren begonnen hat, ist nun eine Burgruinenseite für ganz Franken.
Unterfranken, Mittelfranken, Oberfranken - aber auch Ruinen im tauberfränkischen, nordbadischen Raum sollen hier erwähnt werden, bis hin zum deutsch-französischen Grenzgebiet.

Noch sind nicht alle Ruinen ausführlich erläutert und gelistet, aber es werden fast täglich mehr.
Dies soll im übrigen keine wissenschaftliche Arbeit sein meinerseits.
Diese Seite soll relativ kurz und übersichtlich informieren über die Vielzahl von Burgruinen, aber auch über einige Kirchen- und Klosterruinen die es in unserem fränkischen Land gibt.
Und unser Frankenland ist wahrlich reich gesegnet mit alten und verfallenen Gemäuer.
Vielleicht ist ja für so manchen auch ein nützlicher Ausflugtip dabei.
Viel Spaß beim Stöbern und Reisen in die Vergangenheit.
 
Steffi Karlstadt, Unterfranken schrieb am 14-10-2007, 15:14:08:
Sehr schöne Seite. Bin durch Zufall beim Stöbern darauf gekommen. Als Fan von alten Gebäuden, Burgen, Schlössern und Ruinen bin ich erstaunt, wie viele Ruinen es vor meiner Haustür gibt, von denen ich gar nichts wusste!!
Aber eine Frage hab ich noch: Wie kann ich die Musik abstellen???
Gruß von Steffi aus Unnerfranke
 
Juergen Schwappach Ebern schrieb am 28-06-2007, 12:14:46:
Schöne Seite. Interessiere mich auch für das alte Gemäuer. Hier ein paar Infos zur Burgruine Raueneck: Der Sage nach soll die Burg um 1180 nach der Zerstörung der Nachbarburg von den vertriebenen Brambergern errichtet worden sein. Die Familie benannte sich daraufhin nach ihrer neuen Burg. Im Jahre 1231 stellte sich der Edelfreie Ludwig von Ruheneke mitsamt der halben Burg und sonstigen Liegenschaften unter die Lehnshoheit des Bistums Würzburg. Dies geschah sicherlich nicht ganz freiwillig. Die Familie von Raueneck soll bereits kurze Zeit später erloschen sein. Im 14. und 15. Jahrhundert saßen die Marschalk von Raueneck auf der Burg. Nachdem auch diese Familie 1550 ausgestorben war, fiel die Burg endgültig an das Bistum Würzburg. Die Anlage wurde als würzburgischer Amtssitz noch bis 1685 instand gehalten und 1720 verlassen.Seit 1829 sind die von Eigentümer der Anlage, die seitdem nahezu ungehindert verfällt. Im Juli 2006 wurde jedoch mit der Notsicherung der Burg begonnen, nachdem der Landkreis Haßberge das Areal für die nächsten Jahrzehnte pachten konnte. Als vorbereitende Maßnahme fand hierzu eine archäologische Lehrgrabung unter der Leitung eines statt. Erhalten sind Teile der eindrucksvollen mit zwei Rundtürmen und einem Schieß, die Ruinen des und der spätgotischen Burg sowie zwei . Heute betritt man die Anlage an der Ostseite über eine steinerne Bogen des 16./17. Jahrhunderts. Diese Brücke wurde nötig, nachdem man den Haupteingang neben den verlegt hatte und den vor den Zwingeranlagen überqueren musste. Ein zugesetztes früheres Tor hat sich rechts davon im Erdgeschoss des Palas erhalten. Das ursprüngliche Haupttor könnte in der Mauerlücke vor der Kapelle auf der anderen Seite der Burg gelegen haben (Rekonstruktion Zeune). Beim Bau der Brücke wurde einer der beiden Schießerker des Zwingers größtenteils beseitigt. Der erhaltene Erker ist in seinem Bestand akut gefährdet, der linke Teil gar schon seit Jahrzehnten eingestürzt. Rechts erheben sich die Ruinen des bereits notgesicherten Palas (13.-16. Jhdt). Die riesigen des Obergeschosses bringen ernste denkmalpflegerische Probleme mit sich. Eines der Fenster wurde bereits mit einem unterfangen. Interessant ist eine kleine in der winzigen Kammer neben der Brücke. Hierbei dürfte es sich um die Torwächterstube handeln. Von der sonstigen Innenbebauung haben sich nur Mauerreste und Kellergewölbe erhalten. Ob die Burg jemals einen besessen hat, konnte bis heute nicht festgestellt werden. Bemerkenswert ist noch die Ruine des spätgotischen ehemaligen Burgkapelle, die in den Halsgraben vorspringt. Es sind noch Putzreste mit den originalen Weihekreuzen erhalten. Gerade die Kapelle ist sehr stark vom zunehmenden auf der Ruine betroffen. Anfang 2005 wurde beispielsweise ein Teil des schönen Kaffgesimses der Außenseite in den Burggraben geworfen. Um 1980 wurde in der Kapelle bei einer Raubgrabung ein menschliches Skelett freigelegt, was auf eine unter dem Gotteshaus hindeutet. Von der talseitigen Zwingeranlage sind noch zwei Rundtürme, ein langes Stück der Zwingermauer links von der Kapelle sowie anschließend ein als gedeuteter turmartiger Vorsprung zu sehen. Unterhalb der Hauptburg war eine große vorgelagert. Hier steht noch die eines großen Gebäudes aufrecht. Im Umfeld sind weitere Mauerreste, Felsabarbeitungen und ein steinerner zu finden. Weiter oben befindet sich der Eingang zu einer geräumigen, künstlich erweiterten , die offensichtlich als Keller genutzt wurde. Nordöstlich der Burg weist ein mächtiger deutliche Spuren menschlicher Bearbeitung auf. Auf der Oberseite wurde eine rechteckige Vertiefung eingemeißelt, möglicherweise eine weitere Zisterne. Nebenan erinnert ein Gedenkstein an den ungeklärten an einer Beerensucherin, der hier Anfang des 20. Jahrhunderts verübt wurde. Die gesamte Burganlage ist aus dem hier anstehenden erbaut worden. Zahlreiche schöne liegen unbeachtet und moosüberwachsen auf dem . Die Anlage ist stark einsturzgefährdet, im Sommer 2006 wurde jedoch mit der Notsicherung begonnen. Der Verfall wird durch gestoppt.
 
Kaj Würzburg schrieb am 08-05-2007, 12:43:21:
Cool Blink Big Grin
Hallo
dickes Lob an deine Ruinenseite. finde ich klasse eine Übersicht der fränkischen Ruinen zu erstellen. Danke, sind ein paar gute Ausflugstipps.
Gruß Kaj
 
Jens Kraichgau schrieb am 08-04-2007, 15:55:57:
Hallo,

schon öfter war ich auf deiner Seite, wegen den Ruinen... und ein paar davon habe ich auch schon selbst angeschaut, sowie durch diese Seite überhaupt gefundenWink
Darum wollte ich jetzt mal einen Gruß da lassen!

Gruß Jens
 
Udo Schweiz schrieb am 05-03-2007, 07:54:16:
Ich hab kürzlich einen Stich mit einem Ritter "Lazarus Scwendius, Baro ab Hohenlandsberg" als Geschenk für einen Freund in amerika gekauft. Wisst ihr was mehr über Lazarus ?
 
Groschi Würzburg, Franken schrieb am 29-10-2006, 20:51:28:
Ein paar grundlegende Infos:
Harrbach entstand in den ersten Jahrzehnten nach 1200. Gründung durch die Hohenberger.
Laudenbach entstand ind en 1230ern
Die Slorburg steht weiter oben auf dem Berg, es sind_nicht_die Mauerterassen, die man gleich hinter der Scherenburg findet, das sind lediglich Weinbergterassen des 17./18. Jahrhunderts.
beste grüße,
Achim
 
Lee7 würzburg schrieb am 20-03-2006, 09:47:46:
hi
Der Burgen übersicht ist echt super gemacht...ich fotografier viele vom diesen rueinen...

super arbeit. Big Grin
 
Birgit Nürnberg schrieb am 28-01-2006, 18:00:41:
Hi!
Also die Burgenübersicht ist echt super schön und informativ gemacht! Das ist so fast ziemlich die einzige Seite im Internet (jedenfalls hab ich nichts andres gefunden) die die ganzen Burgen von Franken und Umgebung auflistet! KLASSE!!!
Lieben Gruß von Birgit Laugh
 
 [ « | 1 2 3 4 5 6 | » ] [54]

gb2003.de © 2000 - 2017 AKUD&Co Verlagsgesellschaft mbH

Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass die Beiträge die Meinungen der Teilnehmer widerspiegeln und nicht die des Betreibers oder Systemanbieters. Dass Teilnehmer eigene bzw. kontroverse Standpunkte zu verschiedenen Themen haben, entspricht der Zielsetzung diese Internetangebotes. Die Veröffentlichung von Beiträgen der Teilnehmer bzw. das nicht Entfernen von Beiträgen bedeutet nicht, dass sich die Betreiber dieses Internetangebotes die Meinung zu eigen machen. Wir prüfen, ob Beiträge strafrechtlich- oder jugendschutzrelevant sein könnten und speichern hierbei die IP-Adresse des Verfassers. Trifft dies nicht zu, steht es im Belieben jedes Webmasters bzw. Teilnehmers dieses Internetangebotes, sich eine persönliche Meinung über die veröffentlichten Beiträge zu bilden. Bei diesem Internetangebot handelt es sich um einen Markt der Meinungen. Mit dem erstellen eines Beitrages stimmt der Teilnehmer zu, dass eingegebene Daten gespeichert und angezeigt werden.

Bei einem Eintrag oder beim lesen von Beiträgen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Um die Werbung auszublenden, schliessen Sie bitte ein Abonnement in Ihrem Gästebuch Manager ab.

Rechtsanwalt und Fachanwalt in Leipzig, die Kanzlei WKR mit Anwälten für private Personen und Unternehmen.