Mein Gästebuch


Wizard Mode
Normal Mode
         
Offene TAGs:   alle TAGs schliessen
Dein Name:
Deine eMail:
Dein ICQ#:
Deine HomePage:
Deine Stadt:


 [ 1 2 3 4 5 6 7 8 | » ] [284] 
debbie
09-08-2007, 17:23:30 09-08-2007, 17:23:30
Post #284
 

IP: 82.82.132.160

hey leute,

ich wette keiner schaut hier mehr vorbei... aber ich muss grad so ablachen, als ich die bilder durchguckte und behrens bestes stück dann wieder sah... hahahaha das waren ja echtmal easy going zeiten!!!!!!!
Top  
 
doc
04-12-2006, 10:38:41 04-12-2006, 10:38:41
Post #283
 

IP: 84.141.88.123

biatch^^
Top  
 
doc
26-07-2006, 19:43:28 26-07-2006, 19:43:28
Post #282
 

IP: 84.141.72.86

hmmm
Top  
 
doc
11-06-2006, 22:24:31 11-06-2006, 22:24:31
Post #281
 

IP: 84.141.73.8

was zur hölle macht ihr hier???ß
Top  
 
Der Marc Wiese
08-06-2006, 23:56:24 08-06-2006, 23:56:24
Post #280
 

IP: 217.226.184.46

Nigel de Jong für WM-Kader nachnominiert



Gemeinsam für Holland: De Jong und Boulahrouz.

Hamburg - Eigentlich wollte Nigel de Jong mit seiner Freundin morgen ein Flugzeug Richtung Bahamas besteigen. Daraus wird nun nichts. Denn am Montag (05.06.06) klingelte das Handy von de Jong. Am anderen Ende war Bondscoach Marco van Basten und sagte, dass sich der Hamburger bitte weiterhin in Europa aufhalten solle. Am Dienstag (06.06.06) wusste de Jong warum. Van Basten teilte de Jong mit, dass er ins Trainingslager nach Hinterzarten nachreist, weil die "Elftal" mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hat. hsv.de sprach mit de Jong kurz vor der Abreise in den Süden.

hsv.de: Herr de Jong, eigentlich wollten Sie morgen in den Urlaub fliegen. Jetzt sind Sie eventuell doch bei der WM dabei.

Nigel de Jong: Das ist natürlich super. Wenn es noch klappen sollte, dann wäre das riesig für mich. Ich habe nach meiner Operation viel trainiert, habe mich in Holland fit gehalten, zwei Mal am Tag hart gearbeitet. Es wäre ein Traum, wenn ich noch in den Kader reinrutschen könnte.

Wie sieht der Plan für die nächsten Tage aus?

De Jong: Ich fliege heute nach Stuttgart, von da aus geht es weiter nach Hinterzarten ins Trainingscamp. Die endgültige Entscheidung, welche 23 Spieler im WM-Kader stehen, fällt wohl Ende der Woche. Marco van Basten hat ein paar Personalsorgen, mehrere Spieler sind angeschlagen. Ich denke, deshalb hat er mich und Stijn Schaars von Alkmaar nachnominiert.

Freuen Sie sich auf Ihren Teamkollegen Rafael van der Vaart?

De Jong: Natürlich freue ich mich auf ihn und auf Khalid Boulahrouz. Aber auch auf die anderen Jungs. Auch Rafa hat ja noch ein paar Probleme mit seinem Knöchel. Ich hoffe, er ist rechtzeitig fit und wir drei Hamburger können eine klasse Weltmeisterschaft spielen.
BUNDESLIGA
AdTech Ad



Saisonende




Hier startet ab 15.15 Uhr der Live-Ticker!

Hier geht's zum Live-AUDIO-Stream der Bundesliga-Konferenz!

Spieltag kompakt




1
B. München
34
75

2
Bremen
34
70

3
Hamburg
34
68

4
Schalke
34
61

5
Leverkusen
34
52




Bundesliga
1:0-Auswärtssieg in Köln




AdTech Ad
AdTech Ad
Top  
 
nkjoilklökopö
06-06-2006, 16:54:05 06-06-2006, 16:54:05
Post #279
 

IP: 217.226.167.35

Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh :hujavascript:emoticon('Sad');
javascript:emoticon('Sad');jjavascript:emoticon('Rolleyes');
javascript:emoticon('Rolleyes');avascript:emoticon('Huh');
javascript:ejavascript:emoticon('Fear');
javascript:emoticon('Fear');mjavascrjajavascript:emoticon('Oh My!');
javascriptjavascript:emoticon('Fear');
javascript:emoticon('Fear');:emoticon('Oh My!'); Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Dein Name:

Deine eMail:

Dein ICQ#:

Deine HomePage:

Deine Stadt:


[ 1 2 3 4 5 6 7 | » ] [280]
lwecbuj

06-06-2006, 16:49:06 06-06-2006, 16:49:06
Post #280


IP: 217.226.167.35

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen

Wizard Mode
Normal Mode

Offene TAGs: alle TAGs schliessen
5
25
5
55

5
5
5
5
5
55
5
55
5
5
5
5
5
5
55
95
5
5
5
5

5
5
5
5
515
55
5
59
5
985
895
89
589
589
5
89
589589589

3353253223
23
23
232
3
3
23
3
3

3
32
3
23

23
23
23
23
2

23
3
23
32
32
23

23
32

32
32
32

23
3
2
32
32
3
3
2
32
3
32
32

32
32
3
2
32
3
23
2
32
3
23

32
32
3
23
32
3
23
2
3
23
23

23
32
32
3
23
32
3
2
32
3
23
23
23

32
32
3
32
32
3
32
3
23
3
2
32
3
32
3
2
32
3
23323233







3
3
3
3
3

3
3
3

2
3

3
3

3

3

323

3
56
65
6
5
65
6
56
6
5
65
6
5
6
56
65
65
65
6
5
65

65
65
65
6
56
56
5
vascript:emoticon('Oh My!');
6
56
65
6
5
65
65
65
65
6
56
56
65
656
56
56
javascript:emoticon('Oh My!');ipt:emoticon('Sad');
56
5
65
65

65
65
65
65
6
56
5
65
65

65
65
65
65

65
6
5
65
65
6

6
6

66
6

62
62
62
26
62
6
2
62
62
62
6
26
62
6
26
2
62
26
62
62
62
6
6
262
62
6
26
26
26
26
62
62
626
26
26
62

2662
62
62
62

26
62

62
62
62
62
62

266
2
6
26
62
26

62
26
62
26

62
62
6
62
6
26

26
2
6
62
62

62
26

62
26
62

62
62
62
62
62
62
6
2
62
62
26
26
26
262626
62

26
62
26
262
6


javascript:emoticon('Sad')Oh My!ticon('Huh');h: :hujjavascript:emoticon('Rolleyes');
javascript:emoticon('Rolleyes');avascript:emoticon('Fear');
javascript:emoticon('Fear');h: Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh javasjavascript:emoticon('Fear');
javascript:emoticon('Fear');cript:emoticon('Oh My!');
javascript:emoticon('Oh My!'); Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh Huh



Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Wub Fear Oh My! Dry Mellow Oh My! Cool Fear Mad Oh My! Rolleyes Oh My! Fear Sad Fear Blink Fear Mellow Rolleyes Mad Oh My! Oh My! Fear Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Wacko Wacko Wacko Wacko Wacko Wacko Wacko Wacko Fear Unsure
Top  
 
lwecbuj
06-06-2006, 16:49:06 06-06-2006, 16:49:06
Post #278
 

IP: 217.226.167.35

Dry Dry Dry Dry Dry
Dry Dry Dry Dry Dry Dry Dry
Dry
Dry Dry Dry Dry


Oh My! Matthias
Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My!
Oh My!
Oh My!
Oh My!
Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My!
Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My!
Oh My!
Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My!
Oh My!
Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My!
Oh My!
Oh My!
Oh My!
Oh My!
Oh My!
Oh My!
Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My! Oh My!
Wink Wink Wink Wink
Wink Wink
Wink Wink Wink Wink Wink Wink
Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink
Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink
Wink Wink
Wink
Wink
Wink
Wink
Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Wink Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green
Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green
Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green
Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green
Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green
Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green


Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green
Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green
Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green



Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green





Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green
Mr. Green
Top  
 
^^
02-06-2006, 11:58:39 02-06-2006, 11:58:39
Post #277
 

IP: 84.141.117.137

^^ Big Grin
Top  
 
hehe
02-06-2006, 11:51:46 02-06-2006, 11:51:46
Post #276
 

IP: 84.141.117.137

4













































































































































































































































3

















































































































































































































































































































































































































































































































































































































































2





























































































































































































































































































































































































































































































































































































1





























































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































0




















































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































0
Top  
 
hehe
31-05-2006, 22:27:20 31-05-2006, 22:27:20
Post #275
 

IP: 84.141.98.96

Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefPommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung unden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgeset
Top  
 
omg dauert das laden lange :D
31-05-2006, 22:18:50 31-05-2006, 22:18:50
Post #274
 

IP: 84.141.98.96

Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefPommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung unden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten
Top  
 
hehe
31-05-2006, 17:22:54 31-05-2006, 17:22:54
Post #273
 

IP: 84.141.69.118

ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-
Top  
 
hehe
31-05-2006, 17:16:22 31-05-2006, 17:16:22
Post #272
 

IP: 84.141.69.118

Big Grin ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-AD
Top  
 
ah
31-05-2006, 12:07:39 31-05-2006, 12:07:39
Post #271
 

IP: 212.7.145.213

abbu 11 ist der beste spieler auf d
Top  
 
sexy latino
31-05-2006, 12:05:21 31-05-2006, 12:05:21
Post #270
 

IP: 212.7.145.213

ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-ADEM-
Top  
 
adem
31-05-2006, 12:01:03 31-05-2006, 12:01:03
Post #269
 

IP: 212.7.145.213

jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch
Top  
 
Doll
31-05-2006, 12:00:56 31-05-2006, 12:00:56
Post #268
 

IP: 212.7.145.213

HSV-Nationalakteure mit gemischten Gefühlen nach Testspielen





Kam nicht zum Einsatz: Khalid Boulahrouz.


Hamburg - Er wollte am liebsten ganz schnell weg. Khalid Boulahrouz hatte keine gute Laune. "Ich weiß nicht genau, warum ich nicht gespielt habe. Ich mache mir aber jetzt keine großen Gedanken und versuche so gut wie möglich zu trainieren, damit ich bei der WM dabei bin", so der kantige Verteidiger nach dem 1:0-Sieg gegen Kamerun. Ebenfalls nicht auf dem Spielfeld stand Rafael van der Vaart, dessen Frau Sylvie am Sonntag (28.05.06) einen gesunden Sohn zur Welt brachte. "Ich habe dem Trainer selber gesagt, dass ich noch etwas Pause brauche. Wichtig ist, dass ich die Trainingseinheiten alle gut mitmachen kann", erklärte der Jung-Vater. Thimothee Atouba spielte für Kamerun 45 Minuten.


Ebenfalls nur eingewechselt wurden Raphael Wicky und Guy Demel beim 1:1-Unentschieden zwischen der Schweiz und der Elfenbeinküste. "Ich bin nach meiner Außenbanddehnung im rechten Knie noch nicht wieder ganz fit, aber bis zur WM wird es reichen", so Demel. Wicky sah ein gutes Spiel: "Ich denke, es war viel Tempo im Spiel. Ein gutes Spiel für uns." Nicht spielen kann derzeit Mehdi Mahdavikia. Der Iraner leidet an Rückenproblemen. David Jarolim kam beim 2:0 über Saudi-Arabien in der 64. Minute für Karel Poborsky in die Partie. Länderspielluft konnte auch Karim Guédé von HSV II schnuppern. Im Test spielte der Hamburger für Togo beim 2:0-Sieg gegen Olympia Laupheim. "Es war ein absolut tolles Gefühl mit den Kameraden zu spielen. Das werde ich nie vergessen", so Guédé sichtlich aufgewühlt.
Top  
 
Rudi
31-05-2006, 11:59:14 31-05-2006, 11:59:14
Post #267
 

IP: 212.7.145.213

Mad Mad Mad Pese pass auf
Top  
 
abbu
31-05-2006, 11:59:02 31-05-2006, 11:59:02
Post #266
 

IP: 212.7.145.213

jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch-jura du arsch
Top  
 
wwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwww
31-05-2006, 11:56:38 31-05-2006, 11:56:38
Post #265
 

IP: 212.7.145.213

Mein Gästebuch


--------------------------------------------------------------------------------
Wizard Mode
Normal Mode
Offene TAGs: alle TAGs schliessen



Dein Name:
Deine eMail:
Dein ICQ#:
Deine HomePage:
Deine Stadt:


--------------------------------------------------------------------------------



--------------------------------------------------------------------------------
[ 1 2 3 4 5 6 7 | » ] [261]
mgfjhkgghksbnsjnssljkjny, aaaaaa 31-05-2006, 11:52:56 Post #261

IP: 212.7.145.213

Mein Gästebuch


--------------------------------------------------------------------------------
Wizard Mode
Normal Mode
Offene TAGs: alle TAGs schliessen



Dein Name:
Deine eMail:
Dein ICQ#:
Deine HomePage:
Deine Stadt:


--------------------------------------------------------------------------------



--------------------------------------------------------------------------------
[ 1 2 3 4 5 6 7 | » ] [256]
hahahahahahaa 31-05-2006, 11:50:10 Post #256

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004
Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004



Abbu 31-05-2006, 11:47:36 Post #250

IP: 212.7.145.213

Russen sind alles dumme Arschgeburten



jura 31-05-2006, 11:47:09 Post #249

IP: 212.7.145.213

oja ich steh auf rothaarige mit einer wampe oh ist das geil das schöne fett vom arsch abzulecken und mein arsch ist schön eng also ran jungs



Mozart 31-05-2006, 11:45:25 Post #248

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er
Top  
 
lol
31-05-2006, 11:56:28 31-05-2006, 11:56:28
Post #264
 

IP: 212.7.145.213

HANNES KNIFFKA. Elements of Culture-Contrastive Linguistics — Elemente einer kulturkonstrastiven Linguistik. Frankfurt/M.: Lang, 1995. 464 S. DM 118,00.
Der Titel dieses Buch deutet bereits an, daß es sich bei dieser Veröffentlichung um ein englisch-deutsches Miteinander von Beiträgen handelt. Sie sind eine Art Resumé der Lehr- und Forschungstätigkeiten in verschiedenen Ländern (Saudi-Arabien, VR China und Marokko) Kniffkas. Jeder Aufsatz behandelt ein bestimmtes, in sich abgeschlossenes Thema, das allerdings durch den roten Faden "kulturkontrastiv" bestimmt wird (und gelegentlich zu Wiederholungen von Gedanken führt). Mit dieser Neuprägung will Kniffka jedoch kein neues Wissenschaftsgebiet eröffnen, sondern er will damit betonen, daß bei konstrastiven Studien keineswegs nur Syntaktik oder Semantik im Vordergrund stehen sollten, sondern daß die semiotische Perspektive der Pragmatik mindestens ebenso wichtig, für manche Kulturkreise und Themenzusammenhänge vielleicht die ausschlaggebende Perspektive ist, weil sie über das Zustandekommen oder den Zusammenbruch der Kommunikation entscheiden kann. Er schließt sich damit wissenschaftstheoretisch an die Arbeiten zur interkulturellen Kommunikation/cross-cultural communication an, und man mag sich fragen, warum er nicht bei dieser Terminologie bleibt. Die Antwort hierfür liefert er in seiner "Orientierung", dem Teil, der zusammen mit der Einleitung auf Englisch und Deutsch auftaucht (alle anderen Beiträge sind entweder auf Deutsch oder auf Englisch geschrieben). Kniffka möchte nicht allein die kulturkontrastiven, für die Sprache relevanten Felder aufzeigen und (mögliche) Schwierigkeiten beschreiben, sondern auch entsprechende linguistische Vermittlungsmöglichkeiten besprechen, wie sie sich im FSU bieten. Damit geht er über die o.g. Arbeitsgebiete hinaus und wendet unterschiedliche Methoden an, von der Datenanalyse über standardisierte Interviews bis hin zu Testbefragungen. Hier wird deutlich, daß zugleich ermittelt wird, inwiefern Kulturkontrast linguistisch überhaupt definiert, beschrieben, festgestellt werden kann.

Daß insgesamt noch viel zu wenige Sprechakte Gegenstand der linguistischen Untersuchung waren, zeigt Kniffka an Beispielen der Realisierung von Unhöflichkeit, die im Vergleich zur Höflichkeit nur stiefmütterlich behandelt wird, ja daß "unangenehme" Verbalisierungen, wie z.B. verbale Gewalt, eigentlich von der Linguistik nicht zur Kenntnis genommen und damit zum Untersuchungsgegenstand geworden sind. Ähnliches gilt für linguistische Beschreibungen von kulturspezifischen außersprachlichen Lakunen und Xenismen (Lückenkontrasten), also für sprachliche und nichtsprachliche Verhaltensweisen, die es in der jeweils anderen Kultur nicht gibt (wie z.B. das Küssen unter Männern in der Öffentlichkeit in Golf-Arabien, S. 27).



--------------------------------------------------------------------------------

-2-
Universale vs. regionale, d.h. sprach- und kulturell konditionierte Lehrwerke
In seinem ersten Beitrag beschäftigt sich Kniffka mit der Zielgruppenspezifik von Grammatiken und damit auch von Lehrwerken. Er plädiert für regionalspezifische und adaptierte Lehrwerke und argumentiert völlig zu Recht gegen universalistische Lehrwerke, weil diese notgedrungen nur eine Perspektive einnehmen können, und das ist die der Zielsprache. Bei einer Ausgangskultur wie der chinesischen oder der arabischen macht Kniffka anhand zahlreicher Beispiele deutlich, daß dies nicht funktionieren kann. Bestenfalls verstehen die Lernenden nur nicht, worum es in dem Lehrwerk geht, schlimmstenfalls sind sie verletzt, abgestoßen und lehnen es ab. Kniffka fordert deshalb eine Zusammenarbeit von (Grammatik-, Linguistik-) Theoretikern und Fachleuten vor Ort, die Grundlagen zu Theorie und Methodik mit der soziokulturellen Realität vereinen.
Er veranschaulicht dies an dem Terminus "Lückenkontrast" (in der Literatur auch "Xenismus, Lakune" genannt, vgl. Ehlich 1986, Schröder 1994), d.h. an Elementen, die es in der Sprache A gibt, in der Sprache B jedoch überhaupt nicht oder ganz anders (z.B. verbal vs. nonverbal). Sodann kritisiert er, daß solche Lücken einerseits teilweise auch als Lücken in den Lehrwerken festzustellen sind (z.B. Sinnbezirke des Sterbens, Beerdigungsrituale), daß zum anderen bei der Themenauswahl keinerlei Rücksicht auf eventuelle Lücken genommen wird. So ist das "Gespräch zwischen einer jungen Frau und einem jungen Mann in der Kneipe" für arabische Länder natürlich völlig unerhört. Im weiteren fordert er, daß Sprechaktregeln in den kontrastiven Untersuchungen viel stärker vor dem situativen Hintergrund und der Registerwahl diskutiert und im Unterricht thematisiert werden müssen; als Beispiele führt er hier Begrüßungsformeln und Bitten an. Dabei wird die Rezensentin daran erinnert, daß es gar keine weit entfernten Kulturkreise sein müssen, die Irritationen hervorbringen. Auch nach fast drei Jahren im kanadischen Kulturkreis fühlt sie nach der (semantisch völlig leeren) Frage "And how are you today?" den Impuls, wortreich den Tag Revue passieren und es nicht nur bei dem geforderten "Fine! And yourself?" bewenden zu lassen.

Ein weiterer Themenbereich, den Kniffka in diesem Kapitel anspricht, ist die Thematisierung von Sprache als solcher, die über übliche Stereotype ("Deutsch ist schwer!") hinausgeht, und die Eigen- und Fremdwahrnehmung von Sprachen. Die Wahrnehmung der eigenen Sprache wird im arabischen Raum auch auf die fremde Sprache übertragen: Sprachwandel, für das Arabische undenkbar, wird folglich auch für das Deutsche als negativ empfunden. Gleiches konstatiert er für



--------------------------------------------------------------------------------

-3-
Sozialformen im Unterricht. Wenn einheimische Methodentraditionen oder -vorlieben (plötzlich) im DaF-Unterricht ignoriert und deutsche Sozialformen wie "kritische Diskussion" eingefordert werden, kann dies zum Nichtzustandekommen von vernünftigem Unterricht führen. Weiterhin beklagt er das Fehlen der Behandlung nonverbaler Kommunikation, ihrer Anwendung und ihrer Konnotationen in DaF- Lehrwerken, was insbesondere bedauerlich ist, weil man - im Gegensatz zu den o.g. unerforschten Feldern - hier auf eine Fülle von Forschungsliteratur zurückgreifen könnte. Er zeigt dies am Beispiel des Händeschüttelns: Unsere als herzlich verstandene Geste des Schüttelns der Partnerhand mit den beiden eigenen Händen kann eine grobe Beleidigung im arabischen Raum sein. Weitere spannende interkulturelle Unterschiede zeigt Kniffka am Beispiel des Fingerzählens auf.

In seinen Schlußfolgerungen fordert Kniffka, daß diese Kontraste nicht weiterhin als Nebensächlichkeiten en passant mal erwähnt werden dürfen, sondern systematisch in ihrer Ganzheit den eigenkulturellen Gepflogenheiten gegenüber gestellt werden müßten. Dies leuchtet ein, widerspricht aber natürlich der als "optimal" (für wen?) erkannten zyklischen Progression im Lernprozeß. Allgemeine vs. angewandte Sprachwissenschaft: Alte Voreinge- nommenheiten und moderne Einsichten
Der zweite Aufsatz, der hier nicht weiter referiert werden soll, geht auf die fehlende, aber sehr notwendige Zusammenarbeit und gegenseitige Zuarbeit bzw. Rückkoppelung der Gebiete "Allgemeine Sprachwissenschaft" und "Angewandte Sprachwissenschaft" mit ihren für das Thema relevanten Teilgebieten und Deutsch als Fremdsprache ein. Damit rüttelt Kniffka erneut an liebgewonnenen Positionen mancher DaF-Vertreter, die sich durch eine gewisse Theoriedistanz auszeichnen und eine gründliche linguistische (theoretisch angewandte und kontrastive) Ausbildung der DaF-Studierenden nicht für vordringlich halten. Das von ihm beklagte Defizit fehlender Untersuchungen zu Zweit- und Drittsprachen (z.B. S. 77 und 81), die auf das Lernen späterer Fremdsprachen natürlich neben der L1 einen erheblichen Einfluß haben, ist angesichts der immer umfangreicher werdenden Literatur im Bereich L3 allerdings keines so großes mehr (vgl. Fouser, in Vorb., Hufeisen/Lindemann, in Vorb., Hufeisen 1991 und 1993, Bausch 1995). Auch hier bezieht er seine Beispiele aus der interkulturellen, kulturkontrastiven Analyse (Kleidung, Unterricht eines männlichen Lehrenden für eine weibliche Lernende, der Gegensatz Gesellschaft - Individuum, sich bedanken bzw. sich gerade nicht bedanken).



--------------------------------------------------------------------------------

-4-
Curriculares und Selbstverständiches: Einsichten aus der Praxis der im Ausland Tätigen
In seinem dritten Aufsatz, der sich mit curricularen Fragen beschäftigt, informiert Kniffka eingangs über neue und alte Gepflogenheiten in den Ländern, in denen er gearbeitet hat, die für den FSU allgemein und damit auch für den DaF-Unterricht hilfreich oder hinderlich sein können, wie z.B. schlechte Bibliotheksausstattung, unbeheizbare Räume, die Angst vor Überfremdung durch die fremdsprachlichen Texte, geschlechtsspezifische Traditionen, wobei ich als Frau die lapidare Feststellung Kniffkas, daß die Frauen in Saudi-Arabien mögliche Benachteiligungen gleichmütig hinnähmen, banal finde. In bezug auf die Lerntraditionen berichtet er von Frontalunterricht, Chornachsprechen, Auswendiglernen und Reproduzieren (besonders in Prüfungen) und von der unangefochtenen Authorität der Lehrperson. Er plädiert dafür, daß vorhandene Lerntraditionen auf ihre Brauchbarkeit für den DaF-Unterricht abgeklopft und dann konstruktiv dafür eingesetzt werden. Vor dem Hintergrund, daß eine Nichtbeachtung von landesüblichen Regeln zur Ausweisung führen kann, ist dies zwar ein praktikabler Vorschlag, aber ob die saudiarabischen Studierenden allein durch das Repetieren Deutsch lernen, ist fraglich. Im weiteren geht er auf das kulturspezifische Verhalten der Lehrperson gegenüber und die damit verbundenen möglichen Hemmnisse im Unterricht und auf Tabu-Themen (Sex, Religion, Politik) ein. Daraus ergibt sich für manche Kulturen auch eine enorme Zensur staatlicherseits, was z.B. die Textauswahl anbetrifft und den Unterricht erheblich erschweren kann. Kniffka glaubt, daß diese Probleme sich über metagrammatische und metadidaktische Diskussionen und Herangehensweisen lösen lassen. Er schlägt dafür die "Attitüde der Neuen Sachlichkeit" vor, die stets von der Ausgangskultur ausgeht und untersucht, welche Inhalte für die Ausgangs- und Zielseite interessant und soziokulturell möglich sind. Um Vergleiche anstellen zu können, fordert er eine umfassende Dokumentation aller DaF-Curricula (die schon seit längerem in Wien erstellt wird), inklusive Notenspiegel, Bewertungsmaximen und Fremdsprachen, die vor oder nach Deutsch gelernt werden (dies ist in den nordafrikanischen Ländern meist Französisch, in den meisten anderen Ländern wird vor Deutsch erst Englisch gelernt).
Besonders spannend liest sich der Abschnitt über "institutionen- oder ortsspezifische Fehler-Routinen" (S. 151 ff.), in denen es um fehlerhafte deutsche Wendungen geht, die entweder durch retroaktive Interferenzen von Einzelpersonen, die eine eigene Wendung an der Institution eingeführt haben, ausgelöst wurden: "Wann haben Sie absolviert?" als ein Import von Lehrenden aus der DDR, wahrscheinlich in Anlehnung an ein slawisches Äquivalent. Die Rezensentin könnte mit "Magisterthese" oder "eine Klasse haben" (= unterrichten) einige Beispiele aus ihrer eigenen Institution hinzufügen.



--------------------------------------------------------------------------------

-5-
Er schließt diesen Aufsatz mit einigen Hinweisen für Lehrende, die ins Ausland gehen, und beschreibt, was das "Eintauchen" in die fremde Kultur bedeutet. In diesem Zusammenhang beklagt er, daß die Erfahrungen, die Lehrende im Ausland während Langzeitdozenturen gemacht haben, viel zu wenig in Deutschland gewürdigt würden, und daß die Empfehlungen, z.B. im Ausland zu studieren, durch diese fehlende Anerkennung zu einer Farce werden.

Kann oder soll sich ein Nicht- Muttersprachler je als Mutter- sprachler ausgeben?
In seinem vierten Aufsatz geht Kniffka auf die Frage ein, ob man als nichtmuttersprachliche Person tatsächlich versuchen sollte, sich sprachlich und auch nonverbal wie muttersprachliche Personen zu verhalten, und kommt zu dem Schluß, daß — je weiter die fremdsprachliche Kultur von der eigenen entfernt ist — dies nicht sinnvoll ist. Für die meisten Kulturen gilt nämlich, daß, je besser jemand die Zielsprache spricht, von dieser Person auch eine ansonsten gute interkulturelle Komepetenz erwartet wird. Mit anderen Worten: Mit einem deutlichen Akzent werden auch eher interkulturelle Fehltritte verziehen. Oder noch anders ausgedrückt: Ein starker Akzent oder Grammatikfehler werden eher akzeptiert als das falsche Verhalten. Daneben gibt es z.B. für den saudiarabischen Raum genau definierte Regeln, was Nichtmuttersprachler und/oder Nichtmuslime auch bei perfekter Sprachbeherrschung tun dürfen und was nicht. Für den FSU leitet Kniffka in Übereinstimmung zu seinen Aussagen in den vorigen Aufsätzen daraus ab, daß nicht nur das, "was gesagt wird", sondern vor allem auch das "wie, wann, zu wem es gesagt wird" gelehrt werden muß. Abschließend listet er einige interessante Grundsatzsituationen auf und klärt für sie, ob für den chinesischen oder arabischen Kulturkreis gilt, sich hier jeweils wie ein Muttersprachler oder nicht zu verhalten. An diesen Stellen werden seine theoretischen Forderungen immer sehr anschaulich und überzeugend. Er meint, daß die Funktion eines Sprechaktes wichtiger sei als seine Form. Dies stimmt natürlich nur bedingt, denn eine völlig falsche Form kann die Funktion total unverständlich werden und den Sprechakt mißlingen lassen. Stereotypen: Zu ihrer Benutzung im FU
Der fünfte Aufsatz beschäftigt sich mit Stereotypen fremder Kulturen bzw. ihrer Vertreter. Kniffka untersucht dies an den Namen, die z.B. Saudis Deutschen, Europäern, Ägyptern u.a. geben. Dabei fällt auf, daß es fast nur negative Stereotypen gibt, wobei Kniffka zu bedenken gibt, daß "Kraut" für Deutsche von Nordamerikanern nicht unbedingt negativ gemeint sein muß. Er plädiert für eine ausführliche und umfassende Analyse gegenseitiger Stereotypen und entsprechende Besprechung im FSU: Erklärung, woher sie kommen, wie sie entstehen, und ihre Konnotationen.



--------------------------------------------------------------------------------

-6-
Kann die Linguistik interkulturell bedingte Zusammenstöße vermeiden?
Um ein verwandtes Thema geht es im sechsten Aufsatz, der sich mit der Frage beschäftigt, inwiefern die Linguistik für kulturelle Zusammenstöße Erklärungsansätze bieten kann, die dann z.B. auch in der Politik aufgegriffen werden könnten. Aufgrund seiner Tätigkeit in Saudi-Arabien und China bezieht Kniffka seine Beispiele natürlich vorrangig aus diesen Kulturkreisen. Wieder fordert er, daß interkulturelles Wissen, metakommunikative kulturspezifische Informationen stärker in den FSU mit einbezogen und thematisiert werden, um interkulturelle Zusammenstöße vermeiden zu helfen. Als Beispiel nennt er Gespräche in der eigenen Sprache im fremden Land in einem Zugabteil, was in mittel- und nordeuropäischen Ländern eher als unhöflich, in Saudi-Arabien als selbstverständlich angesehen würde. Er führt weitere Beispiele an, wann man wo zu schweigen, oder mit wem man wann sprechen kann. Namen und ihre Signfikanz: Stimmt der Ausspruch: 'A rose is a rose by any other name'?
Der siebte, letzte und mit über hundert Seiten längste Aufsatz hat am wenigsten mit FSU zu tun, ist aber, wenn man sich eingelesen hat, sehr erhellend und interessant. Auf den ersten Blick scheint es müßig zu sein, sich Gedanken über Kuh- oder Katzennamen zu machen. Geschieht dies jedoch (kultur-)kontrastiv, so wird es hochspannend: Die Tatsache, daß Hunde im deutschen Kulturraum eigentlich prinzipiell Namen, oft sogar Namen, die auch Menschen haben, tragen, läßt Rückschlüsse auf das Verhältnis von Mensch und Tier zu, wenn man konstatiert, daß z.B. in Marokko Hunde keine Namen tragen, weil sie nicht als Haustiere bekannt sind. Der verschiedene Umgang mit Geschichte und Personen aus der Geschichte wird deutlich, wenn man von "Caesar" und "Rex" hört, niemals aber von Tieren im nordafrikanischen Raum, die etwa "Abdullah" hießen. Im europäischen Raum haben Tiere wie Hunde, Katzen, Kanarienvögel und Kühe einen anderen Stellenwert als im islamischen, und das manifestiert sich unter anderem in der bestehenden oder fehlenden Namensgebung. Es stößt bei arabischen Menschen auf grenzenloses Unverständnis, daß ein "Harro" genannter Hund das Bett von Herrchen oder Frauchen teilen könnte. Hunde im arabischen Raum kommen allenfalls zum Füttern in die Nähe des Hauses, nicht aber auch nur in das Haus hinein. Im chinesischen Kulturraum werden Hunde verzehrt und nehmen bezüglich der Benamung allenfalls eine Stellung ein wie Kühe im deutschen. In diesem Aufsatz erfahren wir eine Menge über typische Namen, die Endung "-i" für kleine Hunde, die Endung "-o" für große Hunde, die hier nicht im Detail referiert werden sollen. Wichtiger ist vielleicht die Feststellung, daß dies überhaupt und mit Fug und Recht ein linguistischer Untersuchungsgegenstand ist und nicht für die Sprachwissenschaft als irrelevant belächelt werden sollte. Im skandinavischen Raum gibt es eine erkleckliche Anzahl von ernstzunehmenden Untersuchungen zu Tiernamen (und dabei hat Kniffka gar nicht alle wichtigen zitiert), im deutschen jedoch nicht.


--------------------------------------------------------------------------------

-7-
Vorbehalte, Vorschläge und anderes, was zum besseren Verständnis des Sujets beitragen kann
Etwas störend an diesem sonst so gut redigierten Band ist die Tatsache, daß es an einigen wenigen Stellen schwierig ist, die Literatur zu verfolgen, weil Kniffka z.B. zwei Veröffentlichungen von sich aus dem Jahre 1994 weder im Text (etwa S. 79) noch in der Bibliografie unterscheidet, im Text keine Jahreszahl angibt (S. 309), zitierte Literatur nicht in das Literaturverzeichnis aufnimmt (Ervin-Tripp, S. 312), im Literaturverzeichnis auf die Jahreszahl verzichtet (Hsu, Anthropology, S. 448). Das sind jedoch editorische Kleinigkeiten, die sich bei einer weiteren Auflage leicht ändern ließen.
Das Nebeneinander von Deutsch und Englisch in einem Band birgt eine kleine Gefahr, nämlich daß sich teilweise die Sprachen mischen, was nicht weiter schlimm ist, aber hin und wieder irritiert, weil man beim Lesen nicht darauf vorbereitet ist. Für "'Mainstream'-Interesse" (S. 33), "Setting" (S. 44), "Kultur 'in its own terms'" (S. 65), "types" und "tokens" (S. 93), "participant- und/oder observer-Perspektive" (S. 100), "theoretisch inklinierte(r) 'arm-chair'-Linguist" (S. 101), "'real-life'-Phänomen" (S. 101), "attitude adjustment" (S. 102),"Staff-Mitglied" (S. 110), "'run' auf Fachbegriffe" (S. 143), "H-variety" (S. 150), "observer" (S. 133) gibt es sicher deutsche Äquivalente. Leuten mit nicht sehr guten Englischkenntnissen bleibt so der eine oder andere Gedanke Kniffkas aus seinen deutschsprachigen Aufsätzen verborgen. Manchmal schleichen sich bei Kniffka Neuprägungen wie "interkulturale Konstellationen" (S. 72, das erste Wort im Original fett gedruckt), "homorgane Beziehung" (S. 73) oder "nicht unterschätzbare" (S. 138) bzw. retroaktive Interferenzen ein, die den ansonsten ungehemmten Lesefluß bremsen, wie z.B. "nativ" (S. 32), "Sensitivität" (S. 102), "ich übersehe nicht" (i. S. v. überblicken) (S. 156), "attitudinale" (S. 47) ebenso wie die gelegentliche Übernahme von englischen Begriffen in eine deutschsprachige Umgebung mit Artikeln, die verwundern, wie z.B. "der fieldwork" (S. 32). Auf der anderen Seite finden wir in englischsprachigen Aufsätzen deutsche Wörter wie "brisant" (S. 265), "brisance" (S. 272).

Zusammenfassend läßt sich sagen, daß Kniffka seiner Kernaussage, daß pragmatische Kenntnisse einer Zielsprache und -kultur mindestens ebenso wichtig wie syntaktische und semantische sind — im Grunde genommen sogar wichtiger — in allen Aufsätzen allen Nachdruck verleiht und seine Forderungen nach einer kulturkontrastiven Linguistik mit anschaulichen Beispielen (einige tauchen wiederholt auf) untermauert. Insgesamt ein außerordentlich spannendes Buch, das auch für Lehrende in anderen Kulturkreisen interessant sein kann, weil für jedes Kulturkreispaar eigene und eigentümliche Beispiele gefunden werden und Kniffkas Forderungen übertragen werden können; insbesondere aber auch interessant für Leute, die sich außer wegen einer Konferenz oder aufgrund einer sechswöchigen Auslandsdozentur nie länger im Ausland aufgehalten haben.

BRITTA HUFEISEN
University of Alberta




--------------------------------------------------------------------------------
Copyright © 1996 Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht

--------------------------------------------------------------------------------

-8-
LITERATUR

Bausch, Karl-Richard (1995), Erwerb weiterer Fremdsprachen im Sekundarschulalter. In: Karl-Richard Bausch/Herbert Christ/Hans-Jürgen Krumm (Hg.), Handbuch Fremdsprachenunterricht. Tübingen/Basel (3. Aufl.), 446-451.

Ehlich, Konrad (1986), Xenismus und bleibende Fremdheit des Fremdsprachensprechers. In: Ernest W.B. Hess-Lüttich (Hg.), Integration und Identität. Soziokulturelle und psychopädagogische Probleme im Sprachunterricht mit Ausländern. Tübingen, 43-54.

Fouser, Robert (Hg.) (in Vorb.), Third Language Acquisition: Introductory Readings. Clevedon, Multilingual Matters.

Hufeisen, Britta (1991), Englisch als erste und Deutsch als zweite Fremdsprache. Empirische Untersuchung zur fremdsprachlichen Interaktion. Frankfurt/M.

Hufeisen, Britta (1993), L3-Spezifika. In: GAL-Bulletin 19, 14-20.

Hufeisen, Britta und Beate Lindemann (Hg.) (in Vorb.), L2-L3 und ihre zwischensprachliche Interaktion. Zur Mehrsprachigkeit und Drittspracherwerb.

Schröder, Hartmut (1994), "Lakunen" und die latenten Probleme des fremdkulturellen Textverstehens - Anwendungsmöglichkeiten eines Modells der Ethnopsycholinguistik bei der Erforschung textueller Aspekte der internationalen Produktvermarktung. In: Theo Bungarten (Hg.), Sprache und Kultur in der interkulturellen Marketingkommunikation. Tostedt, 180-202.




Copyright © 1996 Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht


--------------------------------------------------------------------------------



Hannes Kniffka. Elements of Culture-Contrastive Linguistics —Elemente einer kulturkonstrastiven Linguistik. Reviewed by Britta Hufeisen (1996).
Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht [Online], 1(1), 8 pp. Available: http://www.spz.tu-darmstadt.de/projekt_ejo...ag/kniffka7.htm


--------------------------------------------------------------------------------

[Zurück zur Leitseite dieser Nummer im Archiv]HANNES KNIFFKA. Elements of Culture-Contrastive Linguistics — Elemente einer kulturkonstrastiven Linguistik. Frankfurt/M.: Lang, 1995. 464 S. DM 118,00.
Der Titel dieses Buch deutet bereits an, daß es sich bei dieser Veröffentlichung um ein englisch-deutsches Miteinander von Beiträgen handelt. Sie sind eine Art Resumé der Lehr- und Forschungstätigkeiten in verschiedenen Ländern (Saudi-Arabien, VR China und Marokko) Kniffkas. Jeder Aufsatz behandelt ein bestimmtes, in sich abgeschlossenes Thema, das allerdings durch den roten Faden "kulturkontrastiv" bestimmt wird (und gelegentlich zu Wiederholungen von Gedanken führt). Mit dieser Neuprägung will Kniffka jedoch kein neues Wissenschaftsgebiet eröffnen, sondern er will damit betonen, daß bei konstrastiven Studien keineswegs nur Syntaktik oder Semantik im Vordergrund stehen sollten, sondern daß die semiotische Perspektive der Pragmatik mindestens ebenso wichtig, für manche Kulturkreise und Themenzusammenhänge vielleicht die ausschlaggebende Perspektive ist, weil sie über das Zustandekommen oder den Zusammenbruch der Kommunikation entscheiden kann. Er schließt sich damit wissenschaftstheoretisch an die Arbeiten zur interkulturellen Kommunikation/cross-cultural communication an, und man mag sich fragen, warum er nicht bei dieser Terminologie bleibt. Die Antwort hierfür liefert er in seiner "Orientierung", dem Teil, der zusammen mit der Einleitung auf Englisch und Deutsch auftaucht (alle anderen Beiträge sind entweder auf Deutsch oder auf Englisch geschrieben). Kniffka möchte nicht allein die kulturkontrastiven, für die Sprache relevanten Felder aufzeigen und (mögliche) Schwierigkeiten beschreiben, sondern auch entsprechende linguistische Vermittlungsmöglichkeiten besprechen, wie sie sich im FSU bieten. Damit geht er über die o.g. Arbeitsgebiete hinaus und wendet unterschiedliche Methoden an, von der Datenanalyse über standardisierte Interviews bis hin zu Testbefragungen. Hier wird deutlich, daß zugleich ermittelt wird, inwiefern Kulturkontrast linguistisch überhaupt definiert, beschrieben, festgestellt werden kann.

Daß insgesamt noch viel zu wenige Sprechakte Gegenstand der linguistischen Untersuchung waren, zeigt Kniffka an Beispielen der Realisierung von Unhöflichkeit, die im Vergleich zur Höflichkeit nur stiefmütterlich behandelt wird, ja daß "unangenehme" Verbalisierungen, wie z.B. verbale Gewalt, eigentlich von der Linguistik nicht zur Kenntnis genommen und damit zum Untersuchungsgegenstand geworden sind. Ähnliches gilt für linguistische Beschreibungen von kulturspezifischen außersprachlichen Lakunen und Xenismen (Lückenkontrasten), also für sprachliche und nichtsprachliche Verhaltensweisen, die es in der jeweils anderen Kultur nicht gibt (wie z.B. das Küssen unter Männern in der Öffentlichkeit in Golf-Arabien, S. 27).



--------------------------------------------------------------------------------

-2-
Universale vs. regionale, d.h. sprach- und kulturell konditionierte Lehrwerke
In seinem ersten Beitrag beschäftigt sich Kniffka mit der Zielgruppenspezifik von Grammatiken und damit auch von Lehrwerken. Er plädiert für regionalspezifische und adaptierte Lehrwerke und argumentiert völlig zu Recht gegen universalistische Lehrwerke, weil diese notgedrungen nur eine Perspektive einnehmen können, und das ist die der Zielsprache. Bei einer Ausgangskultur wie der chinesischen oder der arabischen macht Kniffka anhand zahlreicher Beispiele deutlich, daß dies nicht funktionieren kann. Bestenfalls verstehen die Lernenden nur nicht, worum es in dem Lehrwerk geht, schlimmstenfalls sind sie verletzt, abgestoßen und lehnen es ab. Kniffka fordert deshalb eine Zusammenarbeit von (Grammatik-, Linguistik-) Theoretikern und Fachleuten vor Ort, die Grundlagen zu Theorie und Methodik mit der soziokulturellen Realität vereinen.
Er veranschaulicht dies an dem Terminus "Lückenkontrast" (in der Literatur auch "Xenismus, Lakune" genannt, vgl. Ehlich 1986, Schröder 1994), d.h. an Elementen, die es in der Sprache A gibt, in der Sprache B jedoch überhaupt nicht oder ganz anders (z.B. verbal vs. nonverbal). Sodann kritisiert er, daß solche Lücken einerseits teilweise auch als Lücken in den Lehrwerken festzustellen sind (z.B. Sinnbezirke des Sterbens, Beerdigungsrituale), daß zum anderen bei der Themenauswahl keinerlei Rücksicht auf eventuelle Lücken genommen wird. So ist das "Gespräch zwischen einer jungen Frau und einem jungen Mann in der Kneipe" für arabische Länder natürlich völlig unerhört. Im weiteren fordert er, daß Sprechaktregeln in den kontrastiven Untersuchungen viel stärker vor dem situativen Hintergrund und der Registerwahl diskutiert und im Unterricht thematisiert werden müssen; als Beispiele führt er hier Begrüßungsformeln und Bitten an. Dabei wird die Rezensentin daran erinnert, daß es gar keine weit entfernten Kulturkreise sein müssen, die Irritationen hervorbringen. Auch nach fast drei Jahren im kanadischen Kulturkreis fühlt sie nach der (semantisch völlig leeren) Frage "And how are you today?" den Impuls, wortreich den Tag Revue passieren und es nicht nur bei dem geforderten "Fine! And yourself?" bewenden zu lassen.

Ein weiterer Themenbereich, den Kniffka in diesem Kapitel anspricht, ist die Thematisierung von Sprache als solcher, die über übliche Stereotype ("Deutsch ist schwer!") hinausgeht, und die Eigen- und Fremdwahrnehmung von Sprachen. Die Wahrnehmung der eigenen Sprache wird im arabischen Raum auch auf die fremde Sprache übertragen: Sprachwandel, für das Arabische undenkbar, wird folglich auch für das Deutsche als negativ empfunden. Gleiches konstatiert er für



--------------------------------------------------------------------------------

-3-
Sozialformen im Unterricht. Wenn einheimische Methodentraditionen oder -vorlieben (plötzlich) im DaF-Unterricht ignoriert und deutsche Sozialformen wie "kritische Diskussion" eingefordert werden, kann dies zum Nichtzustandekommen von vernünftigem Unterricht führen. Weiterhin beklagt er das Fehlen der Behandlung nonverbaler Kommunikation, ihrer Anwendung und ihrer Konnotationen in DaF- Lehrwerken, was insbesondere bedauerlich ist, weil man - im Gegensatz zu den o.g. unerforschten Feldern - hier auf eine Fülle von Forschungsliteratur zurückgreifen könnte. Er zeigt dies am Beispiel des Händeschüttelns: Unsere als herzlich verstandene Geste des Schüttelns der Partnerhand mit den beiden eigenen Händen kann eine grobe Beleidigung im arabischen Raum sein. Weitere spannende interkulturelle Unterschiede zeigt Kniffka am Beispiel des Fingerzählens auf.

In seinen Schlußfolgerungen fordert Kniffka, daß diese Kontraste nicht weiterhin als Nebensächlichkeiten en passant mal erwähnt werden dürfen, sondern systematisch in ihrer Ganzheit den eigenkulturellen Gepflogenheiten gegenüber gestellt werden müßten. Dies leuchtet ein, widerspricht aber natürlich der als "optimal" (für wen?) erkannten zyklischen Progression im Lernprozeß. Allgemeine vs. angewandte Sprachwissenschaft: Alte Voreinge- nommenheiten und moderne Einsichten
Der zweite Aufsatz, der hier nicht weiter referiert werden soll, geht auf die fehlende, aber sehr notwendige Zusammenarbeit und gegenseitige Zuarbeit bzw. Rückkoppelung der Gebiete "Allgemeine Sprachwissenschaft" und "Angewandte Sprachwissenschaft" mit ihren für das Thema relevanten Teilgebieten und Deutsch als Fremdsprache ein. Damit rüttelt Kniffka erneut an liebgewonnenen Positionen mancher DaF-Vertreter, die sich durch eine gewisse Theoriedistanz auszeichnen und eine gründliche linguistische (theoretisch angewandte und kontrastive) Ausbildung der DaF-Studierenden nicht für vordringlich halten. Das von ihm beklagte Defizit fehlender Untersuchungen zu Zweit- und Drittsprachen (z.B. S. 77 und 81), die auf das Lernen späterer Fremdsprachen natürlich neben der L1 einen erheblichen Einfluß haben, ist angesichts der immer umfangreicher werdenden Literatur im Bereich L3 allerdings keines so großes mehr (vgl. Fouser, in Vorb., Hufeisen/Lindemann, in Vorb., Hufeisen 1991 und 1993, Bausch 1995). Auch hier bezieht er seine Beispiele aus der interkulturellen, kulturkontrastiven Analyse (Kleidung, Unterricht eines männlichen Lehrenden für eine weibliche Lernende, der Gegensatz Gesellschaft - Individuum, sich bedanken bzw. sich gerade nicht bedanken).



--------------------------------------------------------------------------------

-4-
Curriculares und Selbstverständiches: Einsichten aus der Praxis der im Ausland Tätigen
In seinem dritten Aufsatz, der sich mit curricularen Fragen beschäftigt, informiert Kniffka eingangs über neue und alte Gepflogenheiten in den Ländern, in denen er gearbeitet hat, die für den FSU allgemein und damit auch für den DaF-Unterricht hilfreich oder hinderlich sein können, wie z.B. schlechte Bibliotheksausstattung, unbeheizbare Räume, die Angst vor Überfremdung durch die fremdsprachlichen Texte, geschlechtsspezifische Traditionen, wobei ich als Frau die lapidare Feststellung Kniffkas, daß die Frauen in Saudi-Arabien mögliche Benachteiligungen gleichmütig hinnähmen, banal finde. In bezug auf die Lerntraditionen berichtet er von Frontalunterricht, Chornachsprechen, Auswendiglernen und Reproduzieren (besonders in Prüfungen) und von der unangefochtenen Authorität der Lehrperson. Er plädiert dafür, daß vorhandene Lerntraditionen auf ihre Brauchbarkeit für den DaF-Unterricht abgeklopft und dann konstruktiv dafür eingesetzt werden. Vor dem Hintergrund, daß eine Nichtbeachtung von landesüblichen Regeln zur Ausweisung führen kann, ist dies zwar ein praktikabler Vorschlag, aber ob die saudiarabischen Studierenden allein durch das Repetieren Deutsch lernen, ist fraglich. Im weiteren geht er auf das kulturspezifische Verhalten der Lehrperson gegenüber und die damit verbundenen möglichen Hemmnisse im Unterricht und auf Tabu-Themen (Sex, Religion, Politik) ein. Daraus ergibt sich für manche Kulturen auch eine enorme Zensur staatlicherseits, was z.B. die Textauswahl anbetrifft und den Unterricht erheblich erschweren kann. Kniffka glaubt, daß diese Probleme sich über metagrammatische und metadidaktische Diskussionen und Herangehensweisen lösen lassen. Er schlägt dafür die "Attitüde der Neuen Sachlichkeit" vor, die stets von der Ausgangskultur ausgeht und untersucht, welche Inhalte für die Ausgangs- und Zielseite interessant und soziokulturell möglich sind. Um Vergleiche anstellen zu können, fordert er eine umfassende Dokumentation aller DaF-Curricula (die schon seit längerem in Wien erstellt wird), inklusive Notenspiegel, Bewertungsmaximen und Fremdsprachen, die vor oder nach Deutsch gelernt werden (dies ist in den nordafrikanischen Ländern meist Französisch, in den meisten anderen Ländern wird vor Deutsch erst Englisch gelernt).
Besonders spannend liest sich der Abschnitt über "institutionen- oder ortsspezifische Fehler-Routinen" (S. 151 ff.), in denen es um fehlerhafte deutsche Wendungen geht, die entweder durch retroaktive Interferenzen von Einzelpersonen, die eine eigene Wendung an der Institution eingeführt haben, ausgelöst wurden: "Wann haben Sie absolviert?" als ein Import von Lehrenden aus der DDR, wahrscheinlich in Anlehnung an ein slawisches Äquivalent. Die Rezensentin könnte mit "Magisterthese" oder "eine Klasse haben" (= unterrichten) einige Beispiele aus ihrer eigenen Institution hinzufügen.



--------------------------------------------------------------------------------

-5-
Er schließt diesen Aufsatz mit einigen Hinweisen für Lehrende, die ins Ausland gehen, und beschreibt, was das "Eintauchen" in die fremde Kultur bedeutet. In diesem Zusammenhang beklagt er, daß die Erfahrungen, die Lehrende im Ausland während Langzeitdozenturen gemacht haben, viel zu wenig in Deutschland gewürdigt würden, und daß die Empfehlungen, z.B. im Ausland zu studieren, durch diese fehlende Anerkennung zu einer Farce werden.

Kann oder soll sich ein Nicht- Muttersprachler je als Mutter- sprachler ausgeben?
In seinem vierten Aufsatz geht Kniffka auf die Frage ein, ob man als nichtmuttersprachliche Person tatsächlich versuchen sollte, sich sprachlich und auch nonverbal wie muttersprachliche Personen zu verhalten, und kommt zu dem Schluß, daß — je weiter die fremdsprachliche Kultur von der eigenen entfernt ist — dies nicht sinnvoll ist. Für die meisten Kulturen gilt nämlich, daß, je besser jemand die Zielsprache spricht, von dieser Person auch eine ansonsten gute interkulturelle Komepetenz erwartet wird. Mit anderen Worten: Mit einem deutlichen Akzent werden auch eher interkulturelle Fehltritte verziehen. Oder noch anders ausgedrückt: Ein starker Akzent oder Grammatikfehler werden eher akzeptiert als das falsche Verhalten. Daneben gibt es z.B. für den saudiarabischen Raum genau definierte Regeln, was Nichtmuttersprachler und/oder Nichtmuslime auch bei perfekter Sprachbeherrschung tun dürfen und was nicht. Für den FSU leitet Kniffka in Übereinstimmung zu seinen Aussagen in den vorigen Aufsätzen daraus ab, daß nicht nur das, "was gesagt wird", sondern vor allem auch das "wie, wann, zu wem es gesagt wird" gelehrt werden muß. Abschließend listet er einige interessante Grundsatzsituationen auf und klärt für sie, ob für den chinesischen oder arabischen Kulturkreis gilt, sich hier jeweils wie ein Muttersprachler oder nicht zu verhalten. An diesen Stellen werden seine theoretischen Forderungen immer sehr anschaulich und überzeugend. Er meint, daß die Funktion eines Sprechaktes wichtiger sei als seine Form. Dies stimmt natürlich nur bedingt, denn eine völlig falsche Form kann die Funktion total unverständlich werden und den Sprechakt mißlingen lassen. Stereotypen: Zu ihrer Benutzung im FU
Der fünfte Aufsatz beschäftigt sich mit Stereotypen fremder Kulturen bzw. ihrer Vertreter. Kniffka untersucht dies an den Namen, die z.B. Saudis Deutschen, Europäern, Ägyptern u.a. geben. Dabei fällt auf, daß es fast nur negative Stereotypen gibt, wobei Kniffka zu bedenken gibt, daß "Kraut" für Deutsche von Nordamerikanern nicht unbedingt negativ gemeint sein muß. Er plädiert für eine ausführliche und umfassende Analyse gegenseitiger Stereotypen und entsprechende Besprechung im FSU: Erklärung, woher sie kommen, wie sie entstehen, und ihre Konnotationen.



--------------------------------------------------------------------------------

-6-
Kann die Linguistik interkulturell bedingte Zusammenstöße vermeiden?
Um ein verwandtes Thema geht es im sechsten Aufsatz, der sich mit der Frage beschäftigt, inwiefern die Linguistik für kulturelle Zusammenstöße Erklärungsansätze bieten kann, die dann z.B. auch in der Politik aufgegriffen werden könnten. Aufgrund seiner Tätigkeit in Saudi-Arabien und China bezieht Kniffka seine Beispiele natürlich vorrangig aus diesen Kulturkreisen. Wieder fordert er, daß interkulturelles Wissen, metakommunikative kulturspezifische Informationen stärker in den FSU mit einbezogen und thematisiert werden, um interkulturelle Zusammenstöße vermeiden zu helfen. Als Beispiel nennt er Gespräche in der eigenen Sprache im fremden Land in einem Zugabteil, was in mittel- und nordeuropäischen Ländern eher als unhöflich, in Saudi-Arabien als selbstverständlich angesehen würde. Er führt weitere Beispiele an, wann man wo zu schweigen, oder mit wem man wann sprechen kann. Namen und ihre Signfikanz: Stimmt der Ausspruch: 'A rose is a rose by any other name'?
Der siebte, letzte und mit über hundert Seiten längste Aufsatz hat am wenigsten mit FSU zu tun, ist aber, wenn man sich eingelesen hat, sehr erhellend und interessant. Auf den ersten Blick scheint es müßig zu sein, sich Gedanken über Kuh- oder Katzennamen zu machen. Geschieht dies jedoch (kultur-)kontrastiv, so wird es hochspannend: Die Tatsache, daß Hunde im deutschen Kulturraum eigentlich prinzipiell Namen, oft sogar Namen, die auch Menschen haben, tragen, läßt Rückschlüsse auf das Verhältnis von Mensch und Tier zu, wenn man konstatiert, daß z.B. in Marokko Hunde keine Namen tragen, weil sie nicht als Haustiere bekannt sind. Der verschiedene Umgang mit Geschichte und Personen aus der Geschichte wird deutlich, wenn man von "Caesar" und "Rex" hört, niemals aber von Tieren im nordafrikanischen Raum, die etwa "Abdullah" hießen. Im europäischen Raum haben Tiere wie Hunde, Katzen, Kanarienvögel und Kühe einen anderen Stellenwert als im islamischen, und das manifestiert sich unter anderem in der bestehenden oder fehlenden Namensgebung. Es stößt bei arabischen Menschen auf grenzenloses Unverständnis, daß ein "Harro" genannter Hund das Bett von Herrchen oder Frauchen teilen könnte. Hunde im arabischen Raum kommen allenfalls zum Füttern in die Nähe des Hauses, nicht aber auch nur in das Haus hinein. Im chinesischen Kulturraum werden Hunde verzehrt und nehmen bezüglich der Benamung allenfalls eine Stellung ein wie Kühe im deutschen. In diesem Aufsatz erfahren wir eine Menge über typische Namen, die Endung "-i" für kleine Hunde, die Endung "-o" für große Hunde, die hier nicht im Detail referiert werden sollen. Wichtiger ist vielleicht die Feststellung, daß dies überhaupt und mit Fug und Recht ein linguistischer Untersuchungsgegenstand ist und nicht für die Sprachwissenschaft als irrelevant belächelt werden sollte. Im skandinavischen Raum gibt es eine erkleckliche Anzahl von ernstzunehmenden Untersuchungen zu Tiernamen (und dabei hat Kniffka gar nicht alle wichtigen zitiert), im deutschen jedoch nicht.


--------------------------------------------------------------------------------

-7-
Vorbehalte, Vorschläge und anderes, was zum besseren Verständnis des Sujets beitragen kann
Etwas störend an diesem sonst so gut redigierten Band ist die Tatsache, daß es an einigen wenigen Stellen schwierig ist, die Literatur zu verfolgen, weil Kniffka z.B. zwei Veröffentlichungen von sich aus dem Jahre 1994 weder im Text (etwa S. 79) noch in der Bibliografie unterscheidet, im Text keine Jahreszahl angibt (S. 309), zitierte Literatur nicht in das Literaturverzeichnis aufnimmt (Ervin-Tripp, S. 312), im Literaturverzeichnis auf die Jahreszahl verzichtet (Hsu, Anthropology, S. 448). Das sind jedoch editorische Kleinigkeiten, die sich bei einer weiteren Auflage leicht ändern ließen.
Das Nebeneinander von Deutsch und Englisch in einem Band birgt eine kleine Gefahr, nämlich daß sich teilweise die Sprachen mischen, was nicht weiter schlimm ist, aber hin und wieder irritiert, weil man beim Lesen nicht darauf vorbereitet ist. Für "'Mainstream'-Interesse" (S. 33), "Setting" (S. 44), "Kultur 'in its own terms'" (S. 65), "types" und "tokens" (S. 93), "participant- und/oder observer-Perspektive" (S. 100), "theoretisch inklinierte(r) 'arm-chair'-Linguist" (S. 101), "'real-life'-Phänomen" (S. 101), "attitude adjustment" (S. 102),"Staff-Mitglied" (S. 110), "'run' auf Fachbegriffe" (S. 143), "H-variety" (S. 150), "observer" (S. 133) gibt es sicher deutsche Äquivalente. Leuten mit nicht sehr guten Englischkenntnissen bleibt so der eine oder andere Gedanke Kniffkas aus seinen deutschsprachigen Aufsätzen verborgen. Manchmal schleichen sich bei Kniffka Neuprägungen wie "interkulturale Konstellationen" (S. 72, das erste Wort im Original fett gedruckt), "homorgane Beziehung" (S. 73) oder "nicht unterschätzbare" (S. 138) bzw. retroaktive Interferenzen ein, die den ansonsten ungehemmten Lesefluß bremsen, wie z.B. "nativ" (S. 32), "Sensitivität" (S. 102), "ich übersehe nicht" (i. S. v. überblicken) (S. 156), "attitudinale" (S. 47) ebenso wie die gelegentliche Übernahme von englischen Begriffen in eine deutschsprachige Umgebung mit Artikeln, die verwundern, wie z.B. "der fieldwork" (S. 32). Auf der anderen Seite finden wir in englischsprachigen Aufsätzen deutsche Wörter wie "brisant" (S. 265), "brisance" (S. 272).

Zusammenfassend läßt sich sagen, daß Kniffka seiner Kernaussage, daß pragmatische Kenntnisse einer Zielsprache und -kultur mindestens ebenso wichtig wie syntaktische und semantische sind — im Grunde genommen sogar wichtiger — in allen Aufsätzen allen Nachdruck verleiht und seine Forderungen nach einer kulturkontrastiven Linguistik mit anschaulichen Beispielen (einige tauchen wiederholt auf) untermauert. Insgesamt ein außerordentlich spannendes Buch, das auch für Lehrende in anderen Kulturkreisen interessant sein kann, weil für jedes Kulturkreispaar eigene und eigentümliche Beispiele gefunden werden und Kniffkas Forderungen übertragen werden können; insbesondere aber auch interessant für Leute, die sich außer wegen einer Konferenz oder aufgrund einer sechswöchigen Auslandsdozentur nie länger im Ausland aufgehalten haben.

BRITTA HUFEISEN
University of Alberta




--------------------------------------------------------------------------------
Copyright © 1996 Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht

--------------------------------------------------------------------------------

-8-
LITERATUR

Bausch, Karl-Richard (1995), Erwerb weiterer Fremdsprachen im Sekundarschulalter. In: Karl-Richard Bausch/Herbert Christ/Hans-Jürgen Krumm (Hg.), Handbuch Fremdsprachenunterricht. Tübingen/Basel (3. Aufl.), 446-451.

Ehlich, Konrad (1986), Xenismus und bleibende Fremdheit des Fremdsprachensprechers. In: Ernest W.B. Hess-Lüttich (Hg.), Integration und Identität. Soziokulturelle und psychopädagogische Probleme im Sprachunterricht mit Ausländern. Tübingen, 43-54.

Fouser, Robert (Hg.) (in Vorb.), Third Language Acquisition: Introductory Readings. Clevedon, Multilingual Matters.

Hufeisen, Britta (1991), Englisch als erste und Deutsch als zweite Fremdsprache. Empirische Untersuchung zur fremdsprachlichen Interaktion. Frankfurt/M.

Hufeisen, Britta (1993), L3-Spezifika. In: GAL-Bulletin 19, 14-20.

Hufeisen, Britta und Beate Lindemann (Hg.) (in Vorb.), L2-L3 und ihre zwischensprachliche Interaktion. Zur Mehrsprachigkeit und Drittspracherwerb.

Schröder, Hartmut (1994), "Lakunen" und die latenten Probleme des fremdkulturellen Textverstehens - Anwendungsmöglichkeiten eines Modells der Ethnopsycholinguistik bei der Erforschung textueller Aspekte der internationalen Produktvermarktung. In: Theo Bungarten (Hg.), Sprache und Kultur in der interkulturellen Marketingkommunikation. Tostedt, 180-202.




Copyright © 1996 Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht


--------------------------------------------------------------------------------



Hannes Kniffka. Elements of Culture-Contrastive Linguistics —Elemente einer kulturkonstrastiven Linguistik. Reviewed by Britta Hufeisen (1996).
Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht [Online], 1(1), 8 pp. Available: http://www.spz.tu-darmstadt.de/projekt_ejo...ag/kniffka7.htm


--------------------------------------------------------------------------------

[Zurück zur Leitseite dieser Nummer im Archiv]HANNES KNIFFKA. Elements of Culture-Contrastive Linguistics — Elemente einer kulturkonstrastiven Linguistik. Frankfurt/M.: Lang, 1995. 464 S. DM 118,00.
Der Titel dieses Buch deutet bereits an, daß es sich bei dieser Veröffentlichung um ein englisch-deutsches Miteinander von Beiträgen handelt. Sie sind eine Art Resumé der Lehr- und Forschungstätigkeiten in verschiedenen Ländern (Saudi-Arabien, VR China und Marokko) Kniffkas. Jeder Aufsatz behandelt ein bestimmtes, in sich abgeschlossenes Thema, das allerdings durch den roten Faden "kulturkontrastiv" bestimmt wird (und gelegentlich zu Wiederholungen von Gedanken führt). Mit dieser Neuprägung will Kniffka jedoch kein neues Wissenschaftsgebiet eröffnen, sondern er will damit betonen, daß bei konstrastiven Studien keineswegs nur Syntaktik oder Semantik im Vordergrund stehen sollten, sondern daß die semiotische Perspektive der Pragmatik mindestens ebenso wichtig, für manche Kulturkreise und Themenzusammenhänge vielleicht die ausschlaggebende Perspektive ist, weil sie über das Zustandekommen oder den Zusammenbruch der Kommunikation entscheiden kann. Er schließt sich damit wissenschaftstheoretisch an die Arbeiten zur interkulturellen Kommunikation/cross-cultural communication an, und man mag sich fragen, warum er nicht bei dieser Terminologie bleibt. Die Antwort hierfür liefert er in seiner "Orientierung", dem Teil, der zusammen mit der Einleitung auf Englisch und Deutsch auftaucht (alle anderen Beiträge sind entweder auf Deutsch oder auf Englisch geschrieben). Kniffka möchte nicht allein die kulturkontrastiven, für die Sprache relevanten Felder aufzeigen und (mögliche) Schwierigkeiten beschreiben, sondern auch entsprechende linguistische Vermittlungsmöglichkeiten besprechen, wie sie sich im FSU bieten. Damit geht er über die o.g. Arbeitsgebiete hinaus und wendet unterschiedliche Methoden an, von der Datenanalyse über standardisierte Interviews bis hin zu Testbefragungen. Hier wird deutlich, daß zugleich ermittelt wird, inwiefern Kulturkontrast linguistisch überhaupt definiert, beschrieben, festgestellt werden kann.

Daß insgesamt noch viel zu wenige Sprechakte Gegenstand der linguistischen Untersuchung waren, zeigt Kniffka an Beispielen der Realisierung von Unhöflichkeit, die im Vergleich zur Höflichkeit nur stiefmütterlich behandelt wird, ja daß "unangenehme" Verbalisierungen, wie z.B. verbale Gewalt, eigentlich von der Linguistik nicht zur Kenntnis genommen und damit zum Untersuchungsgegenstand geworden sind. Ähnliches gilt für linguistische Beschreibungen von kulturspezifischen außersprachlichen Lakunen und Xenismen (Lückenkontrasten), also für sprachliche und nichtsprachliche Verhaltensweisen, die es in der jeweils anderen Kultur nicht gibt (wie z.B. das Küssen unter Männern in der Öffentlichkeit in Golf-Arabien, S. 27).



--------------------------------------------------------------------------------

-2-
Universale vs. regionale, d.h. sprach- und kulturell konditionierte Lehrwerke
In seinem ersten Beitrag beschäftigt sich Kniffka mit der Zielgruppenspezifik von Grammatiken und damit auch von Lehrwerken. Er plädiert für regionalspezifische und adaptierte Lehrwerke und argumentiert völlig zu Recht gegen universalistische Lehrwerke, weil diese notgedrungen nur eine Perspektive einnehmen können, und das ist die der Zielsprache. Bei einer Ausgangskultur wie der chinesischen oder der arabischen macht Kniffka anhand zahlreicher Beispiele deutlich, daß dies nicht funktionieren kann. Bestenfalls verstehen die Lernenden nur nicht, worum es in dem Lehrwerk geht, schlimmstenfalls sind sie verletzt, abgestoßen und lehnen es ab. Kniffka fordert deshalb eine Zusammenarbeit von (Grammatik-, Linguistik-) Theoretikern und Fachleuten vor Ort, die Grundlagen zu Theorie und Methodik mit der soziokulturellen Realität vereinen.
Er veranschaulicht dies an dem Terminus "Lückenkontrast" (in der Literatur auch "Xenismus, Lakune" genannt, vgl. Ehlich 1986, Schröder 1994), d.h. an Elementen, die es in der Sprache A gibt, in der Sprache B jedoch überhaupt nicht oder ganz anders (z.B. verbal vs. nonverbal). Sodann kritisiert er, daß solche Lücken einerseits teilweise auch als Lücken in den Lehrwerken festzustellen sind (z.B. Sinnbezirke des Sterbens, Beerdigungsrituale), daß zum anderen bei der Themenauswahl keinerlei Rücksicht auf eventuelle Lücken genommen wird. So ist das "Gespräch zwischen einer jungen Frau und einem jungen Mann in der Kneipe" für arabische Länder natürlich völlig unerhört. Im weiteren fordert er, daß Sprechaktregeln in den kontrastiven Untersuchungen viel stärker vor dem situativen Hintergrund und der Registerwahl diskutiert und im Unterricht thematisiert werden müssen; als Beispiele führt er hier Begrüßungsformeln und Bitten an. Dabei wird die Rezensentin daran erinnert, daß es gar keine weit entfernten Kulturkreise sein müssen, die Irritationen hervorbringen. Auch nach fast drei Jahren im kanadischen Kulturkreis fühlt sie nach der (semantisch völlig leeren) Frage "And how are you today?" den Impuls, wortreich den Tag Revue passieren und es nicht nur bei dem geforderten "Fine! And yourself?" bewenden zu lassen.

Ein weiterer Themenbereich, den Kniffka in diesem Kapitel anspricht, ist die Thematisierung von Sprache als solcher, die über übliche Stereotype ("Deutsch ist schwer!") hinausgeht, und die Eigen- und Fremdwahrnehmung von Sprachen. Die Wahrnehmung der eigenen Sprache wird im arabischen Raum auch auf die fremde Sprache übertragen: Sprachwandel, für das Arabische undenkbar, wird folglich auch für das Deutsche als negativ empfunden. Gleiches konstatiert er für



--------------------------------------------------------------------------------

-3-
Sozialformen im Unterricht. Wenn einheimische Methodentraditionen oder -vorlieben (plötzlich) im DaF-Unterricht ignoriert und deutsche Sozialformen wie "kritische Diskussion" eingefordert werden, kann dies zum Nichtzustandekommen von vernünftigem Unterricht führen. Weiterhin beklagt er das Fehlen der Behandlung nonverbaler Kommunikation, ihrer Anwendung und ihrer Konnotationen in DaF- Lehrwerken, was insbesondere bedauerlich ist, weil man - im Gegensatz zu den o.g. unerforschten Feldern - hier auf eine Fülle von Forschungsliteratur zurückgreifen könnte. Er zeigt dies am Beispiel des Händeschüttelns: Unsere als herzlich verstandene Geste des Schüttelns der Partnerhand mit den beiden eigenen Händen kann eine grobe Beleidigung im arabischen Raum sein. Weitere spannende interkulturelle Unterschiede zeigt Kniffka am Beispiel des Fingerzählens auf.

In seinen Schlußfolgerungen fordert Kniffka, daß diese Kontraste nicht weiterhin als Nebensächlichkeiten en passant mal erwähnt werden dürfen, sondern systematisch in ihrer Ganzheit den eigenkulturellen Gepflogenheiten gegenüber gestellt werden müßten. Dies leuchtet ein, widerspricht aber natürlich der als "optimal" (für wen?) erkannten zyklischen Progression im Lernprozeß. Allgemeine vs. angewandte Sprachwissenschaft: Alte Voreinge- nommenheiten und moderne Einsichten
Der zweite Aufsatz, der hier nicht weiter referiert werden soll, geht auf die fehlende, aber sehr notwendige Zusammenarbeit und gegenseitige Zuarbeit bzw. Rückkoppelung der Gebiete "Allgemeine Sprachwissenschaft" und "Angewandte Sprachwissenschaft" mit ihren für das Thema relevanten Teilgebieten und Deutsch als Fremdsprache ein. Damit rüttelt Kniffka erneut an liebgewonnenen Positionen mancher DaF-Vertreter, die sich durch eine gewisse Theoriedistanz auszeichnen und eine gründliche linguistische (theoretisch angewandte und kontrastive) Ausbildung der DaF-Studierenden nicht für vordringlich halten. Das von ihm beklagte Defizit fehlender Untersuchungen zu Zweit- und Drittsprachen (z.B. S. 77 und 81), die auf das Lernen späterer Fremdsprachen natürlich neben der L1 einen erheblichen Einfluß haben, ist angesichts der immer umfangreicher werdenden Literatur im Bereich L3 allerdings keines so großes mehr (vgl. Fouser, in Vorb., Hufeisen/Lindemann, in Vorb., Hufeisen 1991 und 1993, Bausch 1995). Auch hier bezieht er seine Beispiele aus der interkulturellen, kulturkontrastiven Analyse (Kleidung, Unterricht eines männlichen Lehrenden für eine weibliche Lernende, der Gegensatz Gesellschaft - Individuum, sich bedanken bzw. sich gerade nicht bedanken).



--------------------------------------------------------------------------------

-4-
Curriculares und Selbstverständiches: Einsichten aus der Praxis der im Ausland Tätigen
In seinem dritten Aufsatz, der sich mit curricularen Fragen beschäftigt, informiert Kniffka eingangs über neue und alte Gepflogenheiten in den Ländern, in denen er gearbeitet hat, die für den FSU allgemein und damit auch für den DaF-Unterricht hilfreich oder hinderlich sein können, wie z.B. schlechte Bibliotheksausstattung, unbeheizbare Räume, die Angst vor Überfremdung durch die fremdsprachlichen Texte, geschlechtsspezifische Traditionen, wobei ich als Frau die lapidare Feststellung Kniffkas, daß die Frauen in Saudi-Arabien mögliche Benachteiligungen gleichmütig hinnähmen, banal finde. In bezug auf die Lerntraditionen berichtet er von Frontalunterricht, Chornachsprechen, Auswendiglernen und Reproduzieren (besonders in Prüfungen) und von der unangefochtenen Authorität der Lehrperson. Er plädiert dafür, daß vorhandene Lerntraditionen auf ihre Brauchbarkeit für den DaF-Unterricht abgeklopft und dann konstruktiv dafür eingesetzt werden. Vor dem Hintergrund, daß eine Nichtbeachtung von landesüblichen Regeln zur Ausweisung führen kann, ist dies zwar ein praktikabler Vorschlag, aber ob die saudiarabischen Studierenden allein durch das Repetieren Deutsch lernen, ist fraglich. Im weiteren geht er auf das kulturspezifische Verhalten der Lehrperson gegenüber und die damit verbundenen möglichen Hemmnisse im Unterricht und auf Tabu-Themen (Sex, Religion, Politik) ein. Daraus ergibt sich für manche Kulturen auch eine enorme Zensur staatlicherseits, was z.B. die Textauswahl anbetrifft und den Unterricht erheblich erschweren kann. Kniffka glaubt, daß diese Probleme sich über metagrammatische und metadidaktische Diskussionen und Herangehensweisen lösen lassen. Er schlägt dafür die "Attitüde der Neuen Sachlichkeit" vor, die stets von der Ausgangskultur ausgeht und untersucht, welche Inhalte für die Ausgangs- und Zielseite interessant und soziokulturell möglich sind. Um Vergleiche anstellen zu können, fordert er eine umfassende Dokumentation aller DaF-Curricula (die schon seit längerem in Wien erstellt wird), inklusive Notenspiegel, Bewertungsmaximen und Fremdsprachen, die vor oder nach Deutsch gelernt werden (dies ist in den nordafrikanischen Ländern meist Französisch, in den meisten anderen Ländern wird vor Deutsch erst Englisch gelernt).
Besonders spannend liest sich der Abschnitt über "institutionen- oder ortsspezifische Fehler-Routinen" (S. 151 ff.), in denen es um fehlerhafte deutsche Wendungen geht, die entweder durch retroaktive Interferenzen von Einzelpersonen, die eine eigene Wendung an der Institution eingeführt haben, ausgelöst wurden: "Wann haben Sie absolviert?" als ein Import von Lehrenden aus der DDR, wahrscheinlich in Anlehnung an ein slawisches Äquivalent. Die Rezensentin könnte mit "Magisterthese" oder "eine Klasse haben" (= unterrichten) einige Beispiele aus ihrer eigenen Institution hinzufügen.



--------------------------------------------------------------------------------

-5-
Er schließt diesen Aufsatz mit einigen Hinweisen für Lehrende, die ins Ausland gehen, und beschreibt, was das "Eintauchen" in die fremde Kultur bedeutet. In diesem Zusammenhang beklagt er, daß die Erfahrungen, die Lehrende im Ausland während Langzeitdozenturen gemacht haben, viel zu wenig in Deutschland gewürdigt würden, und daß die Empfehlungen, z.B. im Ausland zu studieren, durch diese fehlende Anerkennung zu einer Farce werden.

Kann oder soll sich ein Nicht- Muttersprachler je als Mutter- sprachler ausgeben?
In seinem vierten Aufsatz geht Kniffka auf die Frage ein, ob man als nichtmuttersprachliche Person tatsächlich versuchen sollte, sich sprachlich und auch nonverbal wie muttersprachliche Personen zu verhalten, und kommt zu dem Schluß, daß — je weiter die fremdsprachliche Kultur von der eigenen entfernt ist — dies nicht sinnvoll ist. Für die meisten Kulturen gilt nämlich, daß, je besser jemand die Zielsprache spricht, von dieser Person auch eine ansonsten gute interkulturelle Komepetenz erwartet wird. Mit anderen Worten: Mit einem deutlichen Akzent werden auch eher interkulturelle Fehltritte verziehen. Oder noch anders ausgedrückt: Ein starker Akzent oder Grammatikfehler werden eher akzeptiert als das falsche Verhalten. Daneben gibt es z.B. für den saudiarabischen Raum genau definierte Regeln, was Nichtmuttersprachler und/oder Nichtmuslime auch bei perfekter Sprachbeherrschung tun dürfen und was nicht. Für den FSU leitet Kniffka in Übereinstimmung zu seinen Aussagen in den vorigen Aufsätzen daraus ab, daß nicht nur das, "was gesagt wird", sondern vor allem auch das "wie, wann, zu wem es gesagt wird" gelehrt werden muß. Abschließend listet er einige interessante Grundsatzsituationen auf und klärt für sie, ob für den chinesischen oder arabischen Kulturkreis gilt, sich hier jeweils wie ein Muttersprachler oder nicht zu verhalten. An diesen Stellen werden seine theoretischen Forderungen immer sehr anschaulich und überzeugend. Er meint, daß die Funktion eines Sprechaktes wichtiger sei als seine Form. Dies stimmt natürlich nur bedingt, denn eine völlig falsche Form kann die Funktion total unverständlich werden und den Sprechakt mißlingen lassen. Stereotypen: Zu ihrer Benutzung im FU
Der fünfte Aufsatz beschäftigt sich mit Stereotypen fremder Kulturen bzw. ihrer Vertreter. Kniffka untersucht dies an den Namen, die z.B. Saudis Deutschen, Europäern, Ägyptern u.a. geben. Dabei fällt auf, daß es fast nur negative Stereotypen gibt, wobei Kniffka zu bedenken gibt, daß "Kraut" für Deutsche von Nordamerikanern nicht unbedingt negativ gemeint sein muß. Er plädiert für eine ausführliche und umfassende Analyse gegenseitiger Stereotypen und entsprechende Besprechung im FSU: Erklärung, woher sie kommen, wie sie entstehen, und ihre Konnotationen.



--------------------------------------------------------------------------------

-6-
Kann die Linguistik interkulturell bedingte Zusammenstöße vermeiden?
Um ein verwandtes Thema geht es im sechsten Aufsatz, der sich mit der Frage beschäftigt, inwiefern die Linguistik für kulturelle Zusammenstöße Erklärungsansätze bieten kann, die dann z.B. auch in der Politik aufgegriffen werden könnten. Aufgrund seiner Tätigkeit in Saudi-Arabien und China bezieht Kniffka seine Beispiele natürlich vorrangig aus diesen Kulturkreisen. Wieder fordert er, daß interkulturelles Wissen, metakommunikative kulturspezifische Informationen stärker in den FSU mit einbezogen und thematisiert werden, um interkulturelle Zusammenstöße vermeiden zu helfen. Als Beispiel nennt er Gespräche in der eigenen Sprache im fremden Land in einem Zugabteil, was in mittel- und nordeuropäischen Ländern eher als unhöflich, in Saudi-Arabien als selbstverständlich angesehen würde. Er führt weitere Beispiele an, wann man wo zu schweigen, oder mit wem man wann sprechen kann. Namen und ihre Signfikanz: Stimmt der Ausspruch: 'A rose is a rose by any other name'?
Der siebte, letzte und mit über hundert Seiten längste Aufsatz hat am wenigsten mit FSU zu tun, ist aber, wenn man sich eingelesen hat, sehr erhellend und interessant. Auf den ersten Blick scheint es müßig zu sein, sich Gedanken über Kuh- oder Katzennamen zu machen. Geschieht dies jedoch (kultur-)kontrastiv, so wird es hochspannend: Die Tatsache, daß Hunde im deutschen Kulturraum eigentlich prinzipiell Namen, oft sogar Namen, die auch Menschen haben, tragen, läßt Rückschlüsse auf das Verhältnis von Mensch und Tier zu, wenn man konstatiert, daß z.B. in Marokko Hunde keine Namen tragen, weil sie nicht als Haustiere bekannt sind. Der verschiedene Umgang mit Geschichte und Personen aus der Geschichte wird deutlich, wenn man von "Caesar" und "Rex" hört, niemals aber von Tieren im nordafrikanischen Raum, die etwa "Abdullah" hießen. Im europäischen Raum haben Tiere wie Hunde, Katzen, Kanarienvögel und Kühe einen anderen Stellenwert als im islamischen, und das manifestiert sich unter anderem in der bestehenden oder fehlenden Namensgebung. Es stößt bei arabischen Menschen auf grenzenloses Unverständnis, daß ein "Harro" genannter Hund das Bett von Herrchen oder Frauchen teilen könnte. Hunde im arabischen Raum kommen allenfalls zum Füttern in die Nähe des Hauses, nicht aber auch nur in das Haus hinein. Im chinesischen Kulturraum werden Hunde verzehrt und nehmen bezüglich der Benamung allenfalls eine Stellung ein wie Kühe im deutschen. In diesem Aufsatz erfahren wir eine Menge über typische Namen, die Endung "-i" für kleine Hunde, die Endung "-o" für große Hunde, die hier nicht im Detail referiert werden sollen. Wichtiger ist vielleicht die Feststellung, daß dies überhaupt und mit Fug und Recht ein linguistischer Untersuchungsgegenstand ist und nicht für die Sprachwissenschaft als irrelevant belächelt werden sollte. Im skandinavischen Raum gibt es eine erkleckliche Anzahl von ernstzunehmenden Untersuchungen zu Tiernamen (und dabei hat Kniffka gar nicht alle wichtigen zitiert), im deutschen jedoch nicht.


--------------------------------------------------------------------------------

-7-
Vorbehalte, Vorschläge und anderes, was zum besseren Verständnis des Sujets beitragen kann
Etwas störend an diesem sonst so gut redigierten Band ist die Tatsache, daß es an einigen wenigen Stellen schwierig ist, die Literatur zu verfolgen, weil Kniffka z.B. zwei Veröffentlichungen von sich aus dem Jahre 1994 weder im Text (etwa S. 79) noch in der Bibliografie unterscheidet, im Text keine Jahreszahl angibt (S. 309), zitierte Literatur nicht in das Literaturverzeichnis aufnimmt (Ervin-Tripp, S. 312), im Literaturverzeichnis auf die Jahreszahl verzichtet (Hsu, Anthropology, S. 448). Das sind jedoch editorische Kleinigkeiten, die sich bei einer weiteren Auflage leicht ändern ließen.
Das Nebeneinander von Deutsch und Englisch in einem Band birgt eine kleine Gefahr, nämlich daß sich teilweise die Sprachen mischen, was nicht weiter schlimm ist, aber hin und wieder irritiert, weil man beim Lesen nicht darauf vorbereitet ist. Für "'Mainstream'-Interesse" (S. 33), "Setting" (S. 44), "Kultur 'in its own terms'" (S. 65), "types" und "tokens" (S. 93), "participant- und/oder observer-Perspektive" (S. 100), "theoretisch inklinierte(r) 'arm-chair'-Linguist" (S. 101), "'real-life'-Phänomen" (S. 101), "attitude adjustment" (S. 102),"Staff-Mitglied" (S. 110), "'run' auf Fachbegriffe" (S. 143), "H-variety" (S. 150), "observer" (S. 133) gibt es sicher deutsche Äquivalente. Leuten mit nicht sehr guten Englischkenntnissen bleibt so der eine oder andere Gedanke Kniffkas aus seinen deutschsprachigen Aufsätzen verborgen. Manchmal schleichen sich bei Kniffka Neuprägungen wie "interkulturale Konstellationen" (S. 72, das erste Wort im Original fett gedruckt), "homorgane Beziehung" (S. 73) oder "nicht unterschätzbare" (S. 138) bzw. retroaktive Interferenzen ein, die den ansonsten ungehemmten Lesefluß bremsen, wie z.B. "nativ" (S. 32), "Sensitivität" (S. 102), "ich übersehe nicht" (i. S. v. überblicken) (S. 156), "attitudinale" (S. 47) ebenso wie die gelegentliche Übernahme von englischen Begriffen in eine deutschsprachige Umgebung mit Artikeln, die verwundern, wie z.B. "der fieldwork" (S. 32). Auf der anderen Seite finden wir in englischsprachigen Aufsätzen d
Top  
 
.
31-05-2006, 11:55:43 31-05-2006, 11:55:43
Post #263
 

IP: 212.7.145.213

Mein Gästebuch


--------------------------------------------------------------------------------
Wizard Mode
Normal Mode
Offene TAGs: alle TAGs schliessen



Dein Name:
Deine eMail:
Dein ICQ#:
Deine HomePage:
Deine Stadt:


--------------------------------------------------------------------------------



--------------------------------------------------------------------------------
[ 1 2 3 4 5 6 7 | » ] [258]
doc 31-05-2006, 11:51:29 Post #258

IP: 212.7.145.213

The D.O.C. (eigentlich Ch.p, * 10. Juni 1968 in Houston, Texas, USA) ist ein US-amerikanischer Rapper. Er zog nach Compton, um dort der Rapgruppe N.W.A beizutreten. Seit 1996 lebt er in Atlanta.

Er hat eine markant kratzige, verrauchte Stimme, welcher durch Tracks wie Sunzo`Light, 45 Automatic, etc. bekannt war. Auf seinem Album mit dem Namen "Helter Skelter" feautert er Künstler wie Missy Elliot, Erotic D. und Marley G. Die markante Stimme zog er sich nach einem Verkehrsunfall zu, bei dem er an den Stimmbändern verletzt wurde.



hahahahhaha 31-05-2006, 11:51:02 Post #257

IP: 212.7.145.213

IP: 212.7.145.213

Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung



hahahahahaha 31-05-2006, 11:47:49 Post #251

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004
Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004



Abbu 31-05-2006, 11:47:36 Post #250

IP: 212.7.145.213

Russen sind alles dumme Arschgeburten



jura 31-05-2006, 11:47:09 Post #249

IP: 212.7.145.213

oja ich steh auf rothaarige mit einer wampe oh ist das geil das schöne fett vom arsch abzulecken und mein arsch ist schön eng also ran jungs



Mozart 31-05-2006, 11:45:25 Post #248

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater



hahahahahahaa 31-05-2006, 11:50:10 Post #256

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestan
Top  
 
Rudi
31-05-2006, 11:54:50 31-05-2006, 11:54:50
Post #262
 

IP: 212.7.145.213
: D
Hört auf damit Laugh
Top  
 
dicken
31-05-2006, 11:53:53 31-05-2006, 11:53:53
Post #261
 

IP: 212.7.145.213

hey hört mal auf damit
Top  
 
mgfjhkgghksbnsjnssljkjny, aaaaaa
31-05-2006, 11:52:56 31-05-2006, 11:52:56
Post #260
 

IP: 212.7.145.213

Mein Gästebuch


--------------------------------------------------------------------------------
Wizard Mode
Normal Mode
Offene TAGs: alle TAGs schliessen



Dein Name:
Deine eMail:
Dein ICQ#:
Deine HomePage:
Deine Stadt:


--------------------------------------------------------------------------------



--------------------------------------------------------------------------------
[ 1 2 3 4 5 6 7 | » ] [256]
hahahahahahaa 31-05-2006, 11:50:10 Post #256

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004
Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004



Abbu 31-05-2006, 11:47:36 Post #250

IP: 212.7.145.213

Russen sind alles dumme Arschgeburten



jura 31-05-2006, 11:47:09 Post #249

IP: 212.7.145.213

oja ich steh auf rothaarige mit einer wampe oh ist das geil das schöne fett vom arsch abzulecken und mein arsch ist schön eng also ran jungs



Mozart 31-05-2006, 11:45:25 Post #248

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmus
Top  
 
hahahha
31-05-2006, 11:52:28 31-05-2006, 11:52:28
Post #259
 

IP: 212.7.145.213

Wizard Mode
Normal Mode
Offene TAGs: alle TAGs schliessen
Top  
 
você de filho da puta
31-05-2006, 11:52:20 31-05-2006, 11:52:20
Post #258
 

IP: 212.7.145.213

São Paulo empata com o Grêmio pelo Brasileiro Sub-20

Com gol do atacante Tiago Azulão, a partida de estréia terminou com o empate por 1x1. Próximo confronto acontece nesta quarta (31), contra o Coritiba

Ana Paula Andrade - 30/5/2006







A equipe sub-20 do São Paulo Futebol Clube ficou no empate por 1x1 diante do Grêmio, na tarde desta segunda (29), pela estréia no Campeonato Brasileiro da categoria. A partida foi realizada no Estádio Passo D'Areia, em Porto Alegre, onde o Tricolor permanecerá durante a primeira fase da competição. O atacante Tiago Azulão foi o autor do gol são-paulino.



Com esse resultado, São Paulo e Grêmio, com 1 ponto cada, ocupam a segunda posição da chave 1, já que, também nesta segunda, o São Caetano venceu o Coritiba e assumiu a liderança, com 3 pontos. O Náutico, que completa a chave 1, ainda não jogou.



O técnico Marcos Vizolli escalou o Tricolor com: Jorge Miguel, Lucas (Tinga), Rodrigo, Gustavo Casão, Alex Cazumba, Serginho, Juninho, Alan, Fábio (Luan), Pablo (Wellington) e Tiago Azulão (Arlon).



A próxima partida do time são-paulino pelo Brasileiro será nesta quarta (31), diante do Coritiba, às 13h30, no Estádio Passo D'Areira, em Porto Alegre.
Top  
 
doc
31-05-2006, 11:51:29 31-05-2006, 11:51:29
Post #257
 

IP: 212.7.145.213

The D.O.C. (eigentlich Ch.p, * 10. Juni 1968 in Houston, Texas, USA) ist ein US-amerikanischer Rapper. Er zog nach Compton, um dort der Rapgruppe N.W.A beizutreten. Seit 1996 lebt er in Atlanta.

Er hat eine markant kratzige, verrauchte Stimme, welcher durch Tracks wie Sunzo`Light, 45 Automatic, etc. bekannt war. Auf seinem Album mit dem Namen "Helter Skelter" feautert er Künstler wie Missy Elliot, Erotic D. und Marley G. Die markante Stimme zog er sich nach einem Verkehrsunfall zu, bei dem er an den Stimmbändern verletzt wurde.
Top  
 
hahahahhaha
31-05-2006, 11:51:02 31-05-2006, 11:51:02
Post #256
 

IP: 212.7.145.213

IP: 212.7.145.213

Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „ie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung



hahahahahaha 31-05-2006, 11:47:49 Post #251

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004
Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004



Abbu 31-05-2006, 11:47:36 Post #250

IP: 212.7.145.213

Russen sind alles dumme Arschgeburten



jura 31-05-2006, 11:47:09 Post #249

IP: 212.7.145.213

oja ich steh auf rothaarige mit einer wampe oh ist das geil das schöne fett vom arsch abzulecken und mein arsch ist schön eng also ran jungs



Mozart 31-05-2006, 11:45:25 Post #248

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater
Top  
 
hahahahahahaa
31-05-2006, 11:50:10 31-05-2006, 11:50:10
Post #255
 

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004
Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004



Abbu 31-05-2006, 11:47:36 Post #250

IP: 212.7.145.213

Russen sind alles dumme Arschgeburten



jura 31-05-2006, 11:47:09 Post #249

IP: 212.7.145.213

oja ich steh auf rothaarige mit einer wampe oh ist das geil das schöne fett vom arsch abzulecken und mein arsch ist schön eng also ran jungs



Mozart 31-05-2006, 11:45:25 Post #248

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses G
Top  
 
lol
31-05-2006, 11:50:03 31-05-2006, 11:50:03
Post #254
 

IP: 212.7.145.213

Nasensekret (vulgär- und umgangssprachlich als Rotz(e) oder Nasengold, in verfestigter Form auch als Popel oder Nasenstein bezeichnet) ist ein schleimartiges Sekret, welches im Inneren der Nase von Säugetieren und anderen Tierarten mit Hilfe spezieller Drüsen in der Schleimhaut gebildet wird.

Der biologische Nutzen des Nasensekrets besteht in der Befeuchtung und Reinigung der Atemluft von Staub. Der Hauptteil des Nasensekrets ist dünnflüssig und fließt fortwährend nach innen über den Rachenraum ab. Bei Menschen und anderen Primaten, die zur Unterordnung der Trockennasenaffen gehören, verfestigt sich jedoch im Bereich der Nasenlöcher, der verstärkt der Austrocknung ausgesetzt ist, ein Teil des Sekrets und kann nicht mehr von alleine abfließen. Dieses angetrocknete Sekret muss dann, z.B. mit Hilfe eines Fingers ("Nasebohren", "Popeln") oder durch Ausblasen der Nase in ein Taschentuch oder Papiertaschentuch ("Schnäuzen"), nach außen entfernt werden, um wieder eine freie Atmung durch die Nase zu ermöglichen.

[Bearbeiten]
Erkrankungen
Die Menge, Konsistenz und Farbe des Nasensekrets kann Aufschluss über Erkrankungen der Nase geben. Eine grünliche Verfärbung kann auf eine bakterielle Besiedelung hinweisen. Bei einer gelblichen Verfärbung ist an eine Vereiterung zu denken, insbesondere an eine Höhlenentzündung (Sinusitis), einer Nasennebenhöhlen- oder Stirnhöhlenentzündung oder einer Entzündung all dieser Höhlen (Pansinusitis).

Bei einem Schnupfen (Rhinitis) ist das Sekret klar, fließt jedoch wegen der starken Menge auch nach außen ab. Weiterhin verstopft das Sekret die Nase, wodurch die Nasenatmung erschwert oder ganz verhindert wird.

Dieses oben genannte Nasensekret wird des Öfteren auch unter dem volkstümlichen Namen "Mömmes" zu finden sein.

[Bearbeiten]
Sonstiges
Im Volksmund werden Kinder manchmal abfällig oder scherzhaft als "Rotznasen" bezeichnet.

Die Gewohnheit des Verspeisens von Nasensekret wird in der Medizin Mukophagie genannt
Top  
 
huan
31-05-2006, 11:49:43 31-05-2006, 11:49:43
Post #253
 

IP: 212.7.145.213

Ihr seit doch alle schwuchteln.Russen sind extrem scheiße
Top  
 
doc
31-05-2006, 11:47:52 31-05-2006, 11:47:52
Post #252
 

IP: 212.7.145.213

Pommes frites (französisch für „[in Öl] gebackene [Erd]äpfel", ursprünglich pommes de terre frites) oder Pont-Neuf-Kartoffeln, umgangssprachlich in Deutschland meist Pommes oder Fritten genannt, sind frittierte, etwa fingerlange Stäbchen aus Kartoffeln. Ursprünglich in Belgien und Frankreich beheimatet, sind sie heute weltweit als Beilage und Imbiss verbreitet. In Deutschland sind sie eines der beliebtesten Tiefkühlprodukte; 2004 wurden von ihnen knapp 280.000 Tonnen abgesetzt.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Zubereitung
2 Geschichte
3 Gesundheitliche Aspekte
4 Freedom Fries
5 Siehe auch
6 Weblinks



[Bearbeiten]
Zubereitung
Zur Zubereitung von Pommes frites werden geschälte große Kartoffeln längs in Stäbchen von knapp einem Zentimeter Durchmesser geschnitten, auf einer saugfähigen Unterlage leicht getrocknet und anschließend in Pflanzenöl oder - wie in Belgien üblich - mit Rindernierenfett in der Regel zweimal frittiert: beim ersten Mal bei einer Temperatur von ca. 140 bis 180 °C bis sie blassgelb sind, nach dem Abkühlen beim zweiten Mal bei etwa 190 °C (in der Nähe des Rauchpunkts), bis sie eine goldene Farbe angenommen haben. Frittiert man sie in einem Durchgang, werden sie innen nicht gar oder außen zu dunkel. Werden zu viele Pommes frites gleichzeitig ins Fett gegeben, kühlt es stark ab und die Kartoffeln saugen übermäßig viel Fett auf, da sich nicht sofort eine schützende Kruste bildet. Vor dem Servieren werden die Pommes frites abgetropft und meist gesalzen.

Für die Gastronomie und für den privaten Bedarf werden Pommes frites als Halbfertigprodukt industriell hergestellt. Dazu werden sie nach dem ersten Frittieren tiefgekühlt und müssen nur noch einmal frittiert oder im Ofen gebacken werden. Teilweise werden industriell hergestellte Pommes frites auch aus Kartoffelpüree geformt.

[Bearbeiten]
Geschichte
Als Erfinder der Pommes frites gelten die Belgier. 1781 schrieb Joseph Gérard: „Big Grinie Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern (vor allem arme Leute). Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann. Diese Vorgehensweise ist mehr als 100 Jahre alt."

Die Annahme, dass Pommes frites französischen Ursprungs sind, liegt in den Umständen des 1. Weltkrieges. Aus Verwirrung über die europäische Kleinstaaten-Geografie bekamen die frittierten Kartoffeln von amerikanischen Soldaten fälschlicherweise den Namen french fries. Die Soldaten nahmen das Rezept mit in die USA, und als ständiger Begleiter von Big Mac & Co. populär geworden, setzte sich diese Bezeichnung im englischsprachigen Raum fast überall durch. Eine Ausnahme ist Großbritannien: Da heißen die Pommes frites chips.

Heute gelten Pommes frites außerhalb von Belgien und Frankreich als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem. Serviert werden sie häufig mit Ketchup, Mayonnaise, Senf, Erdnussbutter und Ähnlichem, teilweise auch mit Essig.

[Bearbeiten]
Gesundheitliche Aspekte
Pommes frites gelten als besonders fetthaltig und kalorienreich. Bei richtiger Zubereitung hält sich der Fettanteil jedoch in Grenzen. Besonders an Imbissständen kann es allerdings vorkommen, dass das Fett zu kühl oder verbraucht ist, was sie schwer verdaulich macht. Hinzu kommen möglicherweise sehr fetthaltige Saucen wie Mayonnaise oder Erdnussbutter.

Zubereitungsbedingt können Pommes frites - je nach Frittiertemperatur - vergleichsweise hohe Mengen von Acrylamid enthalten, das im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein. Vorbeugend empfehlen Gesundheitsbehörden nunmehr einen Richtwert von maximal 175 °C; für Gaststätten und Kantinen ist er in Nordrhein-Westfalen als Grenze vorgeschrieben. Mittlerweile wird auch von Fritteusen-Herstellern ein Maximalwert von 170 °C empfohlen.

Durch die niedrigere Temperatur werden Pommes frites auf der anderen Seite fetthaltiger und bilden auch weniger der gewünschten Aromastoffe. Kritiker merken an, dass bei nur gelegentlichem Verzehr und insgesamt ausgewogener Ernährung die erhöhte Acrylamidbelastung als wenig bedenklich angesehen werden könne, zumal ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Acrylamidaufnahme durch die Nahrung und dem Acrylamidgehalt des Bluts infrage steht.

[Bearbeiten]
Freedom Fries
Während des Irak-Kriegs 2003 wurde von einigen Restaurants in den USA die dort übliche Bezeichnung french fries für Pommes frites durch den Begriff freedom fries ersetzt. Grund war, dass Frankreich den von den USA geführten Irak-Krieg ablehnte. Die mediale Berichterstattung in Deutschland, dass eine generelle Umbenennung stattgefunden habe, war jedoch reißerisch und irreführend. Die Umbenennung war nur sehr vereinzelt anzutreffen und hatte weder kurzfristige allgemeine noch individuelle längerfristige Bedeutung
Top  
 
hahahahahaha
31-05-2006, 11:47:49 31-05-2006, 11:47:49
Post #251
 

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004
Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004


Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004
Top  
 
Abbu
31-05-2006, 11:47:36 31-05-2006, 11:47:36
Post #250
 

IP: 212.7.145.213

Russen sind alles dumme Arschgeburten
Top  
 
jura
31-05-2006, 11:47:09 31-05-2006, 11:47:09
Post #249
 

IP: 212.7.145.213

oja ich steh auf rothaarige mit einer wampe oh ist das geil das schöne fett vom arsch abzulecken und mein arsch ist schön eng also ran jungs
Top  
 
Mozart
31-05-2006, 11:45:25 31-05-2006, 11:45:25
Post #248
 

IP: 212.7.145.213

Mozart war ein Wunderkind. Bereits mit drei Jahren fing er an, Klavier zu spielen, mit vier Geige, mit fünfeinhalb gab er sein erstes öffentliches Konzert. Sein Gehör war absolut. Schon als Vierjähriger konnte er hören, wenn eine Geige um einen Viertelton verstimmt war. Mit zwölf Jahren hatte Mozart drei Opern komponiert, sechs Sinfonien und Hunderte anderer Werke.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater erkannte früh das herausragende Talent seines Sohnes und dass sich damit Geld verdienen ließ.

Von Mozarts sechstem Lebensjahr an war die Familie fast ständig auf Reisen. Der kleine Wolfgang spielte zusammen mit seiner fünf Jahre älteren Schwester Maria Anna - dem Nannerl - an fast allen europäischen Fürstenhöfen. Zu den Zuhörern gehörte 1765 auch der König von England. Johann Wolfgang von Goethe, nur wenige Jahre älter als Mozart, hörte den Siebenjährigen 1763 spielen und konnte sich im hohen Alter noch gut an den "kleinen Mann" mit gepuderter Perücke und Degen erinnern. Zu Mozarts Repertoire gehörten kleine Kunststücke, die sich der Vater ausgedacht hatte, wie das Spiel mit verdeckten Tasten oder das Vom-Blatt-Spielen der Noten sämlicher Musikstücke, die die Zuhörer mitbrachten.

Die ständigen Reisen und häufigen Auftritte gingen nicht spurlos an Mozart vorüber. Er war kleiner als andere Kinder seines Alters und häufig krank, oft sogar lebensgefährlich. 1765 erkrankte er an Typhus, zwei Jahre später an Pocken. Mozarts heiteres Wesen trug viel zu seiner Popularität bei. Da die Familie jedoch ständig unterwegs war, hatte er kaum Gelegenheit, mit anderen Kindern zu spielen oder Freundschaften zu schließen.

1769 wurde er erzbischöflicher Hofkonzertmeister in Salzburg. Anschließend taten er und sein Vater die erste Reise nach Italien an. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde er in die Bologneser Accademia de Filarmonica aufgenommen. Papst Clemens XIV. verlieh ihm kurz darauf den Order "Ritter vom Goldenen Sporn".

Wolfgang und sein Vater setzten ihre Italienreise 1770 fort, diese führte sie nach Florenz, Rom, Neapel, Pompeji, Rimini und wieder nach Mailand zurück. Während dieser Zeit komponierte Mozart die Opera seria "Mitridate", die eine Länge von sechs Stunden hatte. Anfang 1771 wurde Mozart zum Ehrenkapellmeister der Accademia filarmonica di Verona ernannt. Nach kurzem Aufenthalt in vielen kleineren Städten fuhren er und sein Vater nach Salzburg zurück, wo er an geistlichen Werken und Sinfonien arbeitete. Am August traten sie ihre zweite Italienreise an, wo Mozart die gespielte theatralische Serenade "Ascanio in Alba" schrieb, die zur Hochzeit von Erzherzog Ferdinand uraufgeführt wurde. Später reisten sie wieder nach Salzburg zurück. 1772 wurde er von Graf Colloredo angestellt und arbeitete auf dessen Wunsch an der Oper "Il sogno di Scipione". Daraufhin wurde Mozart zum Konzertmeister der Hofkapelle ernannt. Er begann die Arbeit an der Opera seria "Lucio Silla". Trotz vieler Aufgaben fühlte er sich in Salzburg nicht wohl und begab sich mit seinem Vater auf die dritte Italienreise. In Mailand wurde er mit seiner Oper fertig, wo sie dann auch uraufgeführt wurde.

1773 kehrte Mozart für vier Jahre nach Salzburg zurück, bevor er im August 1777 zu einer weiteren Konzertreise aufbrach, diesmal nur in Begleitung seiner Mutter. Auf dieser Reise lernte er auch die 17jährige Aloysia Weber kennen, die eine verheißungsvolle Zukunft als Opernsängerin vor sich hatte. Mozart verliebte sich in sie. Da die Familie in Vater Leopolds Augen nicht wohlhabend genug war, untersagte er seinem Sohn die Heirat.

Mozart reiste weiter nach Paris. Doch der Neuigkeitswert, den er als Wunderkind gehabt hatte, war verflogen. Die Pariser Öffentlichkeit interessierte sich mehr für die Fehde zwischen den Komponisten Puccini und Christoph Willibald Gluck. Als Mozarts Mutter 1778 starb, kehrte der nunmehr 22jährige nach Salzburg zurück und nahm eine Stelle als Hoforganist des Fürsterzbischofs von Salzburg an.

Mozart blieb nicht lange in seiner Heimatstadt. Schon bald wurden ihm die Einschränkungen, die ihm sein Arbeitgeber auferlegte, zuviel. Mozart kündigte seinen Dienst und wurde vom erbosten Oberkämmerer des Fürsterzbischofs buchstäblich mit einem Fußtritt hinausbefördert.

Mozart zog nach Wien und wohnte bei Aloysia Webers Mutter. Da Aloysia inzwischen geheiratet hatte, übertrug er seine Liebe auf ihre Schwester Constanze. Die beiden heirateten 1782, obwohl Vater Leopold nach wie vor gegen eine solche Verbindung war.

Für die damalige Zeit verdiente Mozart viel Geld. Er erhielt Honorare für Kompositionen, Vorstellungen und Unterricht. Allein seine drei wohlhabendsten Schüler zahlten ihm etwa 700 Gulden im Jahr, was heute etwa 15000 Euro entsprechen würde. Aber weder Mozart noch seine Frau konnten mit Geld umgehen. Sie hatten deshalb ständig Schulden und lebten am Rande des Ruins.

Mozarts Rastlosigkeit war ein weiteres Problem. Nie blieb er lange an einem Ort, ständig brauchte er Abwechslung. In einem einzigen Jahr zog er neunmal um. Dringend benötigte er eine Anstellung bei Hofe, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafft hätte. Diese Gelegenheit bot sich 1787. Kaiser Joseph II. war ein großer Bewunderer seiner Musik. Bei Hofe bevorzugte man jedoch den italienischen Komponisten Antonio Salieri. Mozart war bitter enttäuscht, als der Kaiser Salieri die Stelle des Hofkapellmeisters zuwies, er selbst sich jedoch mit der des "Kammermusicus" begnügen und Unterhaltungsmusik schreiben mußte.

Mozart gab auch diese Stelle wieder auf und versuchte, sich ohne feste Anstellung durchzuschlagen. Die letzten Jahre seines Lebens waren gekennzeichnet von Armut und hohen Schulden. Dennoch schrieb er in dieser Zeit einige seiner schönsten Werke, darunter "Don Giovanni" und "Die Zauberflöte".

Ende November 1791 erkrankte Mozart schwer. Wenige Tage vor seinem Tod boten ihm ungarische Adlige eine jährliche Ehrengabe von 1000 Gulden, holländische Musikfreunde einige Tage später sogar noch mehr. Dieses Geld hätte seine finanziellen Probleme gelöst, doch es kam zu spät. Mozar starb am 5. Dezember 1791.

Zwei Jahre später schrieb sein erster Biograph Friedrich Schlichtegroll: "So wie Mozart früh in seiner Kindheit ein Mann wurde, so blieb er in fast allen übrigen Verhältnissen ein Kind." Im Leben stand Mozart sich oft selbst im Weg, war unzufrieden und unglücklich. Sein Werk jedoch ist von vollkommener Schönheit. Er war einer der größten Komponisten, die gelebt haben.

Letzte Änderung am 1.5.2004
Top  
 
abbu
31-05-2006, 11:44:51 31-05-2006, 11:44:51
Post #247
 

IP: 212.7.145.213

oja ich steh auf rothaarige mit einer wampe oh ist das geil das schöne fett vom arsch abzulecken und mein arsch ist schön eng also ran jungs
Top  
 
ice-t
31-05-2006, 11:44:31 31-05-2006, 11:44:31
Post #246
 

IP: 212.7.145.213

russen sind scheisse weil sie atombomben hinter mond ausprobieren
Top  
 
der coole wls people
31-05-2006, 11:43:10 31-05-2006, 11:43:10
Post #245
 

IP: 212.7.145.213

na ihr Laidys... alles klar bei euch... Jürgen liebt bbu.... sie haben schon ein kind zusammen... ein niedlicher kleiner Chimpanse Big Grin Laugh Big Grin Laugh
Top  
 
 [ 1 2 3 4 5 6 7 8 | » ] [284]


Vielen Dank


gb2003.de © 2000 - 2016 AKUD&Co Verlagsgesellschaft mbH

Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass die Beiträge die Meinungen der Teilnehmer widerspiegeln und nicht die des Betreibers oder Systemanbieters. Dass Teilnehmer eigene bzw. kontroverse Standpunkte zu verschiedenen Themen haben, entspricht der Zielsetzung diese Internetangebotes. Die Veröffentlichung von Beiträgen der Teilnehmer bzw. das nicht Entfernen von Beiträgen bedeutet nicht, dass sich die Betreiber dieses Internetangebotes die Meinung zu eigen machen. Wir prüfen, ob Beiträge strafrechtlich- oder jugendschutzrelevant sein könnten und speichern hierbei die IP-Adresse des Verfassers. Trifft dies nicht zu, steht es im Belieben jedes Webmasters bzw. Teilnehmers dieses Internetangebotes, sich eine persönliche Meinung über die veröffentlichten Beiträge zu bilden. Bei diesem Internetangebot handelt es sich um einen Markt der Meinungen. Mit dem erstellen eines Beitrages stimmt der Teilnehmer zu, dass eingegebene Daten gespeichert und angezeigt werden.

Bei einem Eintrag oder beim lesen von Beiträgen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Um die Werbung auszublenden, schliessen Sie bitte ein Abonnement in Ihrem Gästebuch Manager ab.