Diskussion der BI  "pro Freibad - contra Kombibad"


Wizard Mode
Normal Mode
         
Offene TAGs:   alle TAGs schliessen
Dein Name:
Deine eMail:
Dein ICQ#:
Deine HomePage:
Deine Stadt:


 Zurück zur Startseite  [ 1 2 3 4 5 | » ] [93] 
21-03-2005, 20:26:01 21-03-2005, 20:26:01     #93
Gregor Fels
: Coesfeld
eMail: greuner.raecher[æ]web.de
WebSeite: http://www.offu.de  
Eigendlich wurde ja schon einmal ein Kombibad in Coesfeld geplant! Das Hallenbad sollte ursprünglich dahin wo das Freibad schon war. Ok weiß ich nur vom hören sagen weil ich dafür zu jung bin. Aber das diese Idee damals nicht geklappt hat lässt meine Hoffnung für die Zukunft schwinden.
 
19-03-2005, 15:37:38 19-03-2005, 15:37:38     #92
Martin
eMail: Martin.Mersmann[æ]munich.com
 
Die Behauptung, ein neues Freibad sei billiger, als das alte wieder auf Vordermann zu bringen ist doch völlig unglaubwürdig. Wenn es in 2005 in Coesfeld kein Freibad gibt, muss das alte Freibad provisorisch vorerst wieder in Schuss gebracht werden. Martin.
 
07-01-2005, 07:41:49 07-01-2005, 07:41:49     #91
Chris
 
Hallo Gregor und alle anderen,
na gestern Zeitung gelesen? war ja klar daß das nichts wird mit dem Freibad vor 2006. Und was sind die nächsten Abstriche die wir als mündige Bürger machen müssen?Bahnt sich als nächstes die Diskussion an von wo die Shuttle Busse abfahren sollen um in die umliegenden Freibäder und Kinos zu kommen? Wenn es dann soweit ist, können wir ja eigentlich auch ganz verzichten... HAuptsache das alte Grudstück bringt genug Schotter in die Kasse...
 
01-12-2004, 16:49:15 01-12-2004, 16:49:15     #90
Gregor Fels
eMail: gruener.raecher[æ]web.de
WebSeite: http://www.offu.de  
Vor 2006 läuft zum Thema schwimmen in Coesfeld nix! Da wett ich drauf! Ist schade aber nicht zu ändern aber man kann ja froh sein wenn diesbezüglich überhaupt irgendwas ins rollen kommt! siehe Kino!
Also ich fahr zum schwimmen ganz gerne nach Ahaus oder Dülmen ist man so ja auch vom Kino gewohnt. Smile
 
20-09-2004, 14:07:20 20-09-2004, 14:07:20     #89
Stefan Deitmer
: Coesfeld-Lette
eMail: stefan-deitmer[æ]web.de
WebSeite: http://www.sccoesfeld.de  
Zum Thema "Hallenbad-Belegungsplan"


Als 1. Vorsitzender des Schwimm-Club Coesfeld möchte ich mich kurz zur Thematik des Hallenbad-Belegungsplanes äußern.

In der Vergangenheit haben immer wieder Gespräche in den Räumlichkeiten der Stadtwerke Coesfeld stattgefunden, um mit allen schwimmsporttreibenden
Vereinen in Coesfeld sowie mit dem Stadtsportring Coesfeld den Belegungsplan sowohl für das Hallenbad als auch für das Freibad abzusprechen.
Die Gespräche verliefen immer sehr harmonisch und konstruktiv, wenn auch manchmal unterschiedliche Auffassungen über die Nutzung der Schwimmbahnen
diskutiert werden mussten. Es fanden sich bisher immer einvernehmliche Lösungen.

In diesem Jahr wurde ein solches Gespräch bisher nicht angeboten, so dass natürlich der alte Belegungsplan bis auf weiteres seine Gültigkeit behält.

Bis hierher hat der Geschäftsführer der Parkhaus- und Bädergesellschaft Herr Hadick mit seinen Ausführungen im Presseartikel der Allgemeinen Zeitung
vom Freitag, den 17.09.2004 Recht.

Die Behauptungen von Pro Coesfeld, dass Sportvereine sich durch das bisher fehlende Gesprächsangebot unter Druck fühlen könnten, kann ich allerdings für
den Schwimm-Club Coesfeld durchaus bestätigten. Wir als SCC hätten uns - gerade jetzt, wohl so viel Unklarheit über den weiteren Verlauf der "Kombibad-Planungen" im Raum stehen - einen Gesprächstermin über die künftige Nutzung des Hallen- und
Freibades schon wohl gewünscht und haben letztendlich auch durchaus darauf gewartet.
Denn wir hatten schon wohl den ein oder anderen Änderungswunsch im Belegungsplan einzubringen.

Es ist sicher richtig, dass wir selber uns um eine Änderung des Planes bei der Parkhaus- und Bädergesellschaft hätten kümmern können, hier müssen wir uns an die eigene Nase fassen. Aber ich bin davon ausgegangen, dass es auch dieses Jahr
wieder entsprechende Gespräche geben würde.

Da habe ich mich geirrt.

Unsicherheit und ein gewisser Druck lastet sicher dahingehend auf uns, dass bisher noch immer nicht klar ist, in wie weit in Zukunft die Vereine für die Nutzung der Trainingseinheiten einen finanziellen Beitrag leistet müssen und in wie weit letzlich auch Trainingseinschränkungen zu beklagen sein werden, wenn die Öffnungszeiten künftig in den Abendstunden verlängert werden. Bisher hatte z.B. der SCC für
seine Wasserballer an zwei Tagen in der Woche ab 20.00 Uhr das Schwimmerbecken komplett zur Verfügung gestellt um den Trainingsbetrieb im Wasserballbereich vernünftig zu organisieren. Hier entsteht zur Zeit im SCC ein enormer Druck, wie dieses unter möglichen veränderten Vorzeichen (sprich Öffnungszeiten) noch machbar ist.

In sofern ist der Pro Coesfeld Vorwurf in keinster Weise haltlos.

Ich gehe davon aus, dass es im Sinne von allen Beteiligten ist, Unsicherheiten so weit wie möglich im Vorfeld auszuräumen. Wir haben alle nichts davon, jetzt uns gegenseitige Schuldzuweisungen zu machen. Wir müssen gemeinsam "ausse Pötte" kommen.

In dem Sinne !


Stefan Deitmer
- 1. Vorsitzender SCC -
 
28-05-2004, 12:35:07 28-05-2004, 12:35:07     #88
Wolfgang Kraska
: Coesfeld
eMail: kraska[æ]coesweb.de
 
Zunächst einmal vielen Dank für Ihre Arbeit und ein Kompliment für die gute Internetseite!

Die Art und Weise, wie Sie heute in der Coesfelder Presse abqualifiziert wurden, hat mich tief geärgert. Ihre Vorschläge sind gut und sehr bedenkenswert!

Viel Kraft und Erfolg für die weitere Arbeit!
 
15-05-2004, 18:01:49 15-05-2004, 18:01:49     #87
josef
: Rosendahl
eMail: joske[æ]gmx.de
 
Ich bin für das Kombibad, weil es einfach viel besser genutzt werden kann. So ein "Jahrhundertsommer" wie im letzten Jahr ist nicht so häufig und dann können die Kids in den Ferien auch bei schlechtem Wetter schwimmen gehen.
 
24-04-2004, 19:19:24 24-04-2004, 19:19:24     #86
antifilz
: Coesfeld
 
erst einmal wirklich ein Lob an dieser Seite. Wie durch Zufall bin ich darauf gestossen, bekomme auch keine AZ, da dieses, wie auch hier zu lesen ist nicht wirklich lohnt, denn diese Filzgeschichten, muss ich nicht schon morgens zum Frühstück aufs Brot geschmiert bekommen. Über diese Seite bin ich auch auf Pro Coesfeld aufmerksam geworden. Was ist nur los, wie kann es sein das in unserer Geschichte sich so einige Dinge wiederholen, und unsere junge Demokratie darunter leidet, das der Mensch nicht mitmacht, sondern sich enthält. Was macht es für einen Sinn hier Leute zu beschuldigen, die anscheinen schuld an unsere Kommunal- Regierung schuld sind, wo die Beteiligung an der letzten Wahl, schon den Bundestrend erreicht hat.
Da ich die AZ nicht erhalte, fehlen mir natürlich auch so manche Informationen, aber wie ich hier lesen kann ist die AZ auch nicht bereit, eine Differenzierte Sicht darzustellen, so das ich für mich zu dem Schluss komme das es Filz ist. Na da kann ich mir auch gleich die Bildzeitung bestellen, das muss ich nicht auch noch vor Ort so offensichtlich vor Augen geführt bekommen. Ich dachte Berlin sei weit weg, aber nun bekomme ich nur Informationen, die mir sagen es geht hier um Grundstücksspekulationen, oder was macht es für einen Sinn ein neues Bad zu bauen, welches kleiner als das jetzige ist, wo doch bei heissen Tagen dieses schon überfüllt ist. Klar etwas neues ist immer interessant, und auch all zu menschlich, diesen Weg zu gehen. Ich kann auch der Argumentation, das Schulen einen Vorteil durch das Kombibad haben nicht ganz folgen, oder ist die Planung schon soweit, das alle Schulen bis auf die des Schulzentrums geschlossen werden, schon so weit fort geschritten, und der Bürger wird mal wieder als letztes informiert?
Wie ich mitbekommen habe wurden auch Plakate, dieser Bürgerinitiative entfernt. Ist es wirklich schon wieder soweit, das der Bürger am besten dumm und doof gehalten werden soll, aus bestimmten Interessen, die nur wenigen einen Vorteil schafft?
Wie schon andere hier bemerkt haben, wie kann es eigentlich sein, das die Pumpen im jetzigen Freibad, so marode sind? Wurde es bewusst in kauf genommen?
Bei all das was uns die politische Klasse in der Bundeshauptstadt bietet, den Bürger an die Nase rumführt, hier im Ort städtisch Beschäftigte Angst haben, eine Unterschrift, bei einem Bürgerbegehren zu leisten, (Angst vor Arbeitsplatzverlust), mit demokratischen Spielregeln hat es aus meiner Sicht nicht mehr viel zu tun, und der Bürger soll schön dumm gehalten werden.
Qualitativ, würde sich an dem angestrebten Kombibad, für die Bürger dieser Stadt nichts verbessern, sondern verschlechtern, nicht, das Sozialhilfe-Empfänger lieber in der Holzhütte am Stadtrand gesehen werden, und sie keinen freien Eintritt im Freibad mehr erhalten, wegen s.g. Kosten (welche)?.
Nein diese (Sozialhilfe-Empfänger), werden es sich dann wohl garnicht mehr leisten können, in einem genehmigtem Bad, wie das Kombibad zu gehen, denn was zu erwarten ist, werden die Eintrittspreise wohl noch mals ordentlich zulegen, besonders, wo die Wohlhabenderen der Gesellschaft, 1 zu 1 DM in Euro umrechne, oder hätte jemand erwartet, das es bei der alten Währung DM, 20 DM Praxisgebühr geheissen hätte?
Wohl nicht.
Also NÖ-mann
 
06-04-2004, 16:07:33 06-04-2004, 16:07:33     #85
Gudrun Büker
: Coesfeld
 
Sollte das Kombibad wirklich gebaut werden, wann
schließt dann die Schwimmhalle in Lette?
Oder glaubt irgend jemand, dass sich die Stadt
Coesfeld zwei Schwimmhallen auf Dauer leisten
wird?
Für die Wassergymnastik steht ja dann die neue
"Variohalle mit Hubboden" zur Verfügung.
(Kann bei der Variohalle die Halle variiert werden
oder bezieht sich das Wort "Vario" nur auf den
Hubboden?)
 
05-04-2004, 21:43:02 05-04-2004, 21:43:02     #84
J.H. Fischer
: Coesfeld
eMail: JHeFischer[æ]aol.com
 
...darum geht es aber doch gerade: es werden hier Werte von Coesfeld unwiederbringlich vernichtet, für ein Konzept dass bei Finanzierung und Planung fragwürdig ist.
Ich wäre der Letzte, der sich nicht ein zusätzliches Angebot wie ein erweitertes Hallenbad wünschen würde.
Ich habe fast ein Jahrzehnt in Berlin fern von meiner Kindheitsstadt Coesfeld gewohnt. Und als wir nach Coesfeld beinah unverhofft zurückfanden, habe ich das Freibad als eines der wenigen Dinge vorgefunden die eine eigene Authenzität vorweisen können, halt nicht irgendein Stadtbad der Umgebung. Im Gegenteil, es kann durchaus z.B. mit dem wohl schönsten Freibad Berlins, dem 'Prinzenbad' mithalten, wenn man die Berliner Seenbäder ausser Acht lässt. Und bei der Diskussion noch oft vergessen...wir haben hier nicht die zahlreichen Seen zum Ausweichen an den heissesten Sommertagen - das Kalki war und ist verboten (...klar, wen triffts...die Familien...als Jugendlicher war das noch eher spannend!), vor allem hat dieses aber nicht mehr die frühere Qualität...
Das die Pro-Kombibadseite zumindest eingesehen hat, das dieses Bad keine neue Errungenschaft für die Stadt ist, sondern aus Sparzwängen geboren ist wird immer deutlicher...nur ob das Sparen hier überhaupt trifft, ist noch lang nicht überzeugend dargebracht. Auch das wohl 'irgendetwas falsch gelaufen ist' veranlasst die Regierenden jetzt zu eifrigen Kampagnen in Rathaus, Fußgängerzone u.s.w., ob aber ein echter Austausch der Argumente mit Bereitschaft zu Kompromissen oder Umdenken vorhanden ist, bezweifel ich. Mehr sieht es so aus, dass hier letztendlich wieder versucht werden wird, die gesetzlichen Machtmittel zu nutzen und die 'Frösche quaken zu lassen'.



Übrigens apropos 'Frösche': Den Verlust der 'sieben Quellen' als kühlende Raststätte habe ich auch bei Rückkehr mit Schrecken feststellen müssen. Die waren für Ihr Teil auch eine Besonderheit und Anlaufstation, übrigens gerade für die doch so heftigst umworbenen Radtouristen...aber das sind natürlich alles nur 'peanuts'.
 
05-04-2004, 15:37:48 05-04-2004, 15:37:48     #83
Werner Schroer
: Coesfeld
 
Da hier so oft der Vergleich zum Kino gebracht wird: wurde damals nicht auch ein neues Kino abgelehnt, also auf das neue verzichtet? Sollen wir wieder die Chance auf etwas neues aufgeben? Keiner weiß, ob das Freibad dauerhaft betrieben werden kann. Was wäre wenn dieses ebenfalls nach wenigen Jahren, trotz Renovierung, geschloßen werden muss? Ich finde die Argumente überzeugend, daß die Kosten der Renovierung auf die Preise übertragen werden müßen. Wer geht dann noch ins Freibad? Wie werden dann die Umsatzahlen aussehen?

Allen kann man es jedenfalls nie recht machen. Es kommt in einer Demokratie darauf an, was die Mehrheit möchte. Dieses wird jedoch indirekt in den Wahlen entschieden. Hier erweckt es in mir den Eindruck, als wolle man unbedingt ohne jeden Kompromiß zwanghaft "demokratisch" sein, indem man Bürgerbegehren mit Bürgerentscheiden startet. Dabei verlieren manche aus dem Auge, daß allein die Bürgerentscheide mehrere tausend Euro kosten. Ich glaube auch, daß viele Personen unzufrieden mit der Regierung sowie mit dem Rat sind und nur aus dem Grund Bürgerinitiativen zum Beispiel mit einer Unterschrift unterstützen, obwohl sie selbst gar keinen persönlichen Vorteil haben. Ich kann mir vorstellen, daß es für viele Menschen angenehmer sein wird, das Kombibad zu besuchen. Gerade für Ältere. Aber auch für Schulen kann das Kombibad besser genutzt werden. Da es immer mehr ältere Menschen in unserer Gesellschaft gibt, kann ich mir einfach nicht vorstellen, daß die Bürgerinitiative für das Gemeinwohl kämpft, wie sie ja selbst behauptet. Ich denke, der Rat wird seine Entscheidung nicht in wenigen Minuten gefällt haben. Auch die Tatsache, daß es ja nicht nur Mitglieder einer Partei sind, die für das Kombibad sind, überzeugt mich.
 
04-04-2004, 17:33:45 04-04-2004, 17:33:45     #82
Hendrik Klöpper
: Coesfeld
eMail: hendrik.kloepper[æ]cdu-coesfeld.
WebSeite: http://www.cdu-coesfeld.de  
Sehr geehrte Damen und Herren.

zu dem am 03. April 2004 in der Allgemeinen Zeitung erschienen „Leserbrief“ der BI möchte ich zum Sachverhalt der angeblichen „Standbesetzung“ wie folgt Stellung nehmen.

Herr Deitmer und ich haben uns bereits am 27. März 2004 sachlich und in einem, wie ich meine, sehr angenehmen Ton über die Standfrage unterhalten. Dabei hat sich schnell herausgestellt, dass zwei verschiedene Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowohl der CDU, als auch der BI eine Genehmigung für Infostände am selben Standort in der Fußgängerzone erteilt haben und somit ein Missverständnis vorlag.

Diesen Sachverhalt und auch die Frage, wie in den nächsten Wochen zu verfahren sei – also, wer wann und wo welchen Stand aufstellt – haben Herr Deitmer und ich einvernehmlich klären können.

Umso überraschter war ich, als ich am Samstag von einer „Standbesetzung“ durch die CDU las. Das ist eine Darstellung, die so nicht stehen bleiben darf, weil sie nicht den Tatsachen entspricht und höchst unfair ist.

Darüber hinaus distanziert sich die CDU Coesfeld auch ganz klar von der Entwendung von Unterschriftenlisten und Plakaten der BI! Das ist nicht der politische Stil unserer Partei!

Zu keiner Zeit wurde seitens der CDU Coesfeld aktiv oder passiv zur Entwendung von Plakaten und Unterschriften aufgefordert bzw. daran teilgenommen.

Wir setzen weiterhin auf einen fairen und toleranten Umgang mit der BI.

Mit freundlichen Grüßen

Hendrik Klöpper
stellv. Vorsitzender
CDU-Stadtverband Coesfeld
www.cdu-coesfeld.de
 
02-04-2004, 10:24:11 02-04-2004, 10:24:11     #81
Frank Mattern
: Coesfeld
eMail: fmat[æ]gmx.de
 
Warum kleiner machen, wenn groß vorhanden ist?
Das vorhandene Bad liegt außerdem verkehrsberuhigt in bester natürlichr (schönster) Lage! Es soll dort bleiben!
 
01-04-2004, 20:24:52 01-04-2004, 20:24:52     #80
Christoph
: Coesfeld
 
Hallo,
ich finde es nur sehr bedauerlich, dass sich die Initiatoren der BI-Freibad nicht stärker bei Pro Coesfeld engagieren. Schade, dass damit eine Chance vertan wird.
 
29-03-2004, 10:00:39 29-03-2004, 10:00:39     #79
René Lischewski
: Coesfeld
eMail: r.lischewski[æ]tiscali.de
 
Also hier : Liebe Coesfelder, ich kann den Rummel um das Bad nicht verstehen. Zum einen habt ihr eure Volksvertreter während der letzten Wahl auf den Stuhl gehoben und müsst nun letztendlich damit leben was da entschieden wird. Ihr, die Wähler, habt ihnen die Ermächtigung dazu gegeben. Und das Ergebnis der Wahl war sehr schwarz. Also wer meckert da jetzt? Die Oposition? Oder das grüne Fähnchen, welches je nach Wind in der richtigen Richtung flattert? Alle anderen sind nicht interessant genug, als das sie erwähnt werden müssten. Bei der nächsten Wahl kann ja was anderes angekreuzt werden. Aber was? Echte, kompetente Alternativen sind keine da. Außerdem, mal so am Rande bemerkt: Wenn all diejenigen, die gegen das Kombibad sind, fein Zuhause bleiben, dann haben alle anderen genug Platz im Becken und auf der Liegewiese. Ich freue mich schon drauf.
 
28-03-2004, 13:13:39 28-03-2004, 13:13:39     #78
Bernhard Uhling
: Coesfeld
eMail: Bernhard.Uhling[æ]web.de
 
Diese Info gehört zum Leserbrief Nr. 79 + 80, Anwort der AZ, warum der Leserbrief nicht gedruck werden kann.
Hallo Herr Uhling, leider können wir Ihren Leserbrief in der Form noch nicht veröffentlichen. Wir haben als Vorgabe einhundertzwanzig Zeitungszeilen, er ist also rund 25%zu lang. Im Übrigen verstehen Sie bitte, dass wir die nicht zutreffenden Passagen über unsere Zeitung nicht abdrucken können. Leserbriefe werden grundsätzlich mit dem redaktionellen Hinweis versehen, wenn mehrere Leserbrief unter einer Rubrik auf der Seite stehen, erscheint der Hinweis nur einmal unter dem letzten Brief auf der Seite. Das waren aber auch bereits Leserbrief Pro Kombibad. Außerdem ist es unsere Aufgabe, zu recherchieren, ob ein Bürgerbegehren rein rechtlich zulässig ist. Das gehört zu unserer Informationspflicht. Rein inhaltlich haben wir uns zu dem Thema gar nicht geäußert. Im Übrigen haben wir die Argumente der BI in mehreren Veröffentlichungen der Redaktion und in Leserbriefen ausführlich dargestellt und immer wieder zusätzlich auf die Homepage der BI hingewiesen. Ich denke, dass die Berichterstattung also ausgewogen und fair war. Gerne drucken wir einen entsprechend überarbeiteten Leserbrief von Ihnen ab, den Sie uns bitte unter coesfeld@azonline.de zumailen können. Mit freundlichen Grüßen Uwe Goerlich RedaktionsleiterAllgemeine Zeitung Coesfeld Telefon (0 25 41) 9 21 - 1 52"Telefax (0 25 41) 9 21 - 1 55"
 
28-03-2004, 13:06:46 28-03-2004, 13:06:46     #77
Bernhard Uhling
: Coesfeld
eMail: Bernhard.Uhling[æ]web.de
 
Fortsetzung des Leserbriefes aus Eintrag Nr. 79.

Interessant dürfte auch die Erkenntnis sein, mit welchen Mitteln die örtlichen Journalisten die Stadtratsentscheidung unterstützen. Am 18.03.2004 war zu lesen, dass das Bürgerbegehren keinen Erfolg haben wird. Führt der verantwortliche Redakteur die Rechtsberatung für die Stadt durch? Warum wird bei den vielen Leserbriefen, die sich aufgrund der Kosten gegen den Bau des Kombibad aussprechen, der Vermerk angebracht, dass die Leserbriefe die Meinung seiner Verfasser wiedergibt, die nicht mit der Auffassung der Redaktion übereinstimmen muss. Bei den wenigen Leserbriefschreibern/innen welche den Kombi-Badbau fordern steht nur der Name. Das Pressegesetz verlangt von Redaktionen grundsätzlich eine objektive Berichterstattung. Hierzu gehört m.E., dass alle für die Entscheidung relevanten Daten bekannt gemacht werden. Warum veröffentlich die AZ die Argumente der BI zum Erhalt des alten Freibades nicht? Interessierten AZ-Lesern, die evtl. keinen Internet-Zugang haben, können sich nicht vollständig informieren! Ist dieses von der AZ beabsichtigt?
Oder darf die Bevölkerung in Coesfeld nicht wissen, mit viele Millionen Euro die Stadt schon in der Kreide steht, wie viel neue Schulden durch das Kombibad noch kommen werden, und in welchen anderen Bereichen die Stadt dann einsparen will?
Folgt die örtliche Presse der Logik: „ Des Brot ich esse, des Lied ich singe...?
Vielleicht sollte bedacht werden, dass AZ-Lesern ohne Internet – Zugang, die Informationen der BI auch ausgedruckt und in Kopie zur Verfügung gestellt werden könnten. Dieses ist bestimmt kein großer Kostenfaktor - aber sehr wirksam.

Warum nimmt unser Bürgermeister dass, für die Stadt kostenlose, Angebot der BI nicht an, das Sanierungskonzepts durch ein zweites Fachbüro, dass über entsprechende Referenzen verfügt, erneut prüfen zu lassen? Kosten würden der Stadt ja nicht entstehen!
Fürchtet Herr Öhmann das Ergebnis schon jetzt?
Warum konnte sich unser Bürgermeister an seinem vorherigen Wirkungskreis mit dem Bau eines Kombi-Bades nicht durchsetzen? Konnten die Stadtratsmitglieder in Hemer besser rechnen oder haben sie nur nach der Verpflichtung eines Stadtrats gehandelt, „Schaden von den Bürger abzuhalten“ gehandelt?
Gerade weil die Stadt dem Haushaltssicherungsgesetz unterliegt können wir uns das Kombibad nicht leisten. Es kann nicht sein, neue Kredite für das Kombibad, die nach dem Haushaltsicherungsgesetz nicht mehr möglich sind, den Wirtschaftsbetrieben der Stadt zu übereignen und Querfinanzierungen über den Strom- Gas- und Wasserpreis vornehmen zu lassen.
 
28-03-2004, 13:03:57 28-03-2004, 13:03:57     #76
Bernhard Uhlng
: Coesfeld
eMail: Bernhard.Uhling[æ]web.de
 
Nachstehender Leserbrief wurde am 21.03.04der AZCoesfeld übermittelt. Jedoch leider nicht gedruckt. Die Gründe des "Nichtabdrucks" wurden an den Leserbrief angehängt. So kann sich jeder sein eigenen Bild machen.
Seit Wochen verfolge ich intensiv die Ausführungen in der örtlichen Presse zur Finanzierbarkeit des neuen Kombibades. Hervorragende Hintergrundinformationen liefern die Internetseiten der BI Pro Freibad, die bisher von interessierter Seite nicht öffentlich gemacht wurden. Das diese Hintergrundinformationen über die finanzielle Lage der Stadt von der keiner Stelle als falsch bezeichnet worden sind, lässt erkennen, dass diese Zahlen über Verschuldung zutreffend sind.
So stellt sich auch die Frage, ob es im Sinne unseres Grundgesetzes möglich ist, wenn die politische Führung der Stadt, die sich in regelmäßigen Abständen dem Bürger zur Wahl stellen muss, die Verantwortung für ihre Entscheidung mit den daraus resultierenden finanziellen Belastungen für die Bürger Coesfeld, einfach auf die Aufsichtsratmitglieder der Wirtschaftsbetriebe Coesfeld GmbH delegieren kann.
Dieses insbesondere deshalb, weil Stadtratsmitglieder gleichzeitig auch Aufsichtsrat-Mitglieder der Wirtschaftsbetriebe Coesfeld GmbH sind, und über das gleiche Vorhaben entscheiden. Nach meinem Rechtsverständnis müssten die Aufsichtsratmitglieder der Wirtschaftsbetriebe entweder dieses Amt oder das Amt als Stadtrat niederlegen.
In diesem Zusammenhang ist es ja schon positiv, dass Mitglieder des Stadtrats, die nicht als Mitglied der Mehrheitsfraktion dem Rat angehören, in Pressemitteilungen bekunden, dass sie heute – nach intensivem Studium der Internet - Hintergrundinformationen der BI, die seinerzeitige Entscheidung anders treffen würden. Vielleicht trifft diese Erkenntnis auch für andere Ratsmitglieder zu, sie wollen sich nur nicht „outen“.
 
27-03-2004, 19:01:42 27-03-2004, 19:01:42     #75
Michael
: Coesfeld
 
Wir Coesfelder haben jetzt zum ersten Mal in unserer Geschichte die Möglichkeit einen Ratsbeschluß zu kippen. Am 25.04.04 gibt es den
ersten Bürgerentscheid zur Erhaltung unserer
Grundschulen.
Endich haben wir Bürger Mitspracherecht.
Jeder sollte sich am 25. April aufraffen und zur Wahl gehen!!!! Unser Stadtrat muß endlich merken,
das wir Bürger mit entscheiden möchten.

Ich hoffe, wir dürfen auch noch entscheiden, ob wir das Alte oder das Neue Freibad haben wollen!!!
 
27-03-2004, 12:11:20 27-03-2004, 12:11:20     #74
eine Jugendliche
: Coesfeld
 
Ich unterstütze ganz den Eintrag von H. Kestermann!Ich denke sie hat vielen Jugendlichen aus dem Herzen gesprochen!Wenn sie uns schon das Kino nicht gönnen dann aber unser Freibad!!Die Liegefläche ist auch viel größer und überhaupt hat sich vorher auch noch niemand beschwert!!!Alos setzt euch weiter ein!
 
 [ 1 2 3 4 5 | » ] [93] Zurück zur Startseite 


Vielen Dank für Ihr Interesse


gb2003.de © 2000 - 2016 AKUD&Co Verlagsgesellschaft mbH

Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass die Beiträge die Meinungen der Teilnehmer widerspiegeln und nicht die des Betreibers oder Systemanbieters. Dass Teilnehmer eigene bzw. kontroverse Standpunkte zu verschiedenen Themen haben, entspricht der Zielsetzung diese Internetangebotes. Die Veröffentlichung von Beiträgen der Teilnehmer bzw. das nicht Entfernen von Beiträgen bedeutet nicht, dass sich die Betreiber dieses Internetangebotes die Meinung zu eigen machen. Wir prüfen, ob Beiträge strafrechtlich- oder jugendschutzrelevant sein könnten und speichern hierbei die IP-Adresse des Verfassers. Trifft dies nicht zu, steht es im Belieben jedes Webmasters bzw. Teilnehmers dieses Internetangebotes, sich eine persönliche Meinung über die veröffentlichten Beiträge zu bilden. Bei diesem Internetangebot handelt es sich um einen Markt der Meinungen. Mit dem erstellen eines Beitrages stimmt der Teilnehmer zu, dass eingegebene Daten gespeichert und angezeigt werden.

Bei einem Eintrag oder beim lesen von Beiträgen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Um die Werbung auszublenden, schliessen Sie bitte ein Abonnement in Ihrem Gästebuch Manager ab.