Gästebuch des bwh-onlinemagazins

Hier können Sie Lob, Kritik und Anregungen loswerden
Wizard Mode
Normal Mode
         
Offene TAGs:   alle TAGs schliessen
Name:
eMail:
ICQ:
Homepage-URL:
Wohnort:


 Zurück zur Homepage  [ ] [7] 
Catia Monser/Eggcup-Verlag Düsseldorf schrieb am 21-10-2005, 17:36:52:
Hallo,

wollte mal ein bischen Werbung für Deine Bücher im Eggcup-Verlag machen: www.eggcup.de
 
Fabian Herbert Halle/Saale schrieb am 26-11-2004, 20:13:20:
Lieber Kollege Reiners

Website der LAG Sachsen-Anhalt unter www.lag-sachsen-anhalt.de geschaltet
 
Hans- Peter Huber München schrieb am 02-09-2004, 15:42:45:
Artikel "Pädoyer für die Abschaffung der namentlichen Bestellung"
Lieber Kollege Reiners,
Ihr Plädoyer zur Abschaffung der namentlichen Bestellung kann ich nicht teilen. So ist die namentliche Bestellung m. E. d e r Schlüssel bei allen Behörden,Anwälten, Firmen (z. B. Inkassobüros etc.), Justizvollzugsanstalten u. a., um für den "anvertrauten" Probanden in bestmöglicher (oder auch in brutalstmöglicher)Weise Unterstützung anfordern zu können - sie ist der Auftrag eines verurteilenden Gerichts bzw. eines Richters. Außer bei zivilrechtlicher Betreuung gibt es keine weitere so weit reichende Form des "Anvertrauens" durch eine allseits geachtete Instituion wie sie ein Gericht darstellt in den Feldern der Sozialarbeit. Die Sozialarbeit ist hier also schon etwas Besonderes! Und auch die Partizipation an der richterlichen Unabhängigkeit vermeidet hierarchischen Leerlauf wie in andren Bereichen der Sozialarbeit. Und noch was: Wer ist denn in einem Großstadtbezirk wie etwa München- Ost zuständig, wenn hier neun Kolleginnen und Kollegen tätig sind? Mit der namentlichen Bestellung wird die Ausrede einer Probandin/ eines Probanden vermieden, dass er nicht gewußt habe habe an wen er sich wenden soll. Ich plädiere daher eindringlich dafür, die namentliche Bestellung beizubehalten und nicht leíchtfertig schlechtzureden oder gar mitzhelfen, sie abzuschaffen.
Ganz herzliche kollegiale Grüße und nochmals auch danke für die tollen Seiten!
Hans- Peter Huber, BwH beim LG München I
 
Michael Stahl Kölle schrieb am 01-04-2004, 17:36:52:
Hallo,
Link auf unserer Seite zum Onlinemagazin ist geschaltet..

Gruß aus Kölle
 
U.Staets schrieb am 16-02-2004, 15:22:04:
Aber warum jetzt auch Staatsanwälte und Richter schwarze Roben tragen ist damit ja noch gar nicht geklärt.
Müsste vielleicht mal einer fragen.
 
Michael Stahl Köln schrieb am 09-12-2003, 15:16:01:
Nette Homepage

Gruß aus der Bwh beim Landgericht Köln
M.Stahl
Ps.unbedingt verlinken mit:
http://www.justiz.nrw.de/BS/Gerichte/Straf...ngshilfe_1.html
 
Paul Reiners schrieb am 06-12-2003, 19:55:51:
Hier ist nun das neue Gästebuch, nachdem der Betreiber des alten (1a-webtools)aus dem Netz verschwunden ist. Ich hoffe, dass dieses nicht ohne Einträge bleibt
 
 [ ] [7] Zurück zur Homepage 

gb2003.de © 2000 - 2016 AKUD&Co Verlagsgesellschaft mbH

Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass die Beiträge die Meinungen der Teilnehmer widerspiegeln und nicht die des Betreibers oder Systemanbieters. Dass Teilnehmer eigene bzw. kontroverse Standpunkte zu verschiedenen Themen haben, entspricht der Zielsetzung diese Internetangebotes. Die Veröffentlichung von Beiträgen der Teilnehmer bzw. das nicht Entfernen von Beiträgen bedeutet nicht, dass sich die Betreiber dieses Internetangebotes die Meinung zu eigen machen. Wir prüfen, ob Beiträge strafrechtlich- oder jugendschutzrelevant sein könnten und speichern hierbei die IP-Adresse des Verfassers. Trifft dies nicht zu, steht es im Belieben jedes Webmasters bzw. Teilnehmers dieses Internetangebotes, sich eine persönliche Meinung über die veröffentlichten Beiträge zu bilden. Bei diesem Internetangebot handelt es sich um einen Markt der Meinungen. Mit dem erstellen eines Beitrages stimmt der Teilnehmer zu, dass eingegebene Daten gespeichert und angezeigt werden.

Bei einem Eintrag oder beim lesen von Beiträgen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Um die Werbung auszublenden, schliessen Sie bitte ein Abonnement in Ihrem Gästebuch Manager ab.