Neugrabener Bürger erzählen



An dieser Stelle möchte wir Neugrabener Bürgern die Gelegenheit geben,selber Geschichten über Neugraben zu erzählen.Bitte machen Sie davon regen Gebrauch.

  Zur Eingabe  [ ] [6] 
6) Harald Reiner/Miethe Mainz schrieb am 04-05-2006, 22:00:40:
Hallo Neugraben
mensch jetzt wohne ich schon seit 1989 in Mainz und mein Herz ist immer noch bei Euch. Hier habe ich meine größte Liebe Leonie Peters kennengelernt. Manchmal komme ich zurück finde meine Heimat aber meine Liebe nicht mehr.Komme bald wieder nach Hause denn nicht ist so schön wie der Ort an dem man geboren ist!
Liebe Grüße Harald aus Mainz
 
5) ??? Neugraben schrieb am 02-05-2006, 17:50:45:
hey leute ich finde es sehr cool das ihr so eine seite gemacht habt..also ich selber bin in Neugraben geboren und aufgewacksen mittlerweile bin ich 20 jahre alt und muss sagen es ist nicht mehr wie es einmal war.. es ist alles ruhiger geworden Smile jedesmal wenn ich nach Hamburg Nord oder sonst wo hin fahre und nach hause (nach neugraben) zurück komme füle ich mich hier sicher und geborgen ich liebe dieses gefühl den das habe ich nicht einmal in meinen eigenen Land woher meine eltern ursprünglich kommen.Ich werde für ein Jahr nach new york fahren und ich muss sagen es fällt mir wircklich schwer Neugraben hinter mir zu lassen und fort zu gehn..der gedanke das der tag kommen wird das ich hier nicht mehr wohnnen werde zerbricht mein herz Sad

naja liebe grüße an alle Neugrabener/inen Smile
 
4) Torsten Schmitt Schleswig-Holstein schrieb am 25-03-2006, 09:23:13:
Hallo Neugraben !

17 Jahre meiner Jugend habe ich in Neugraben verbracht. Angefangen hat es 1976 im Fischbeker Winkel, als meine Eltern gebaut hatten und wir aus HH-Rahlstedt zugezogen sind und geendet hat es 1993 in der Bauernweide als ich der Liebe wegen nach Schleswig-Holstein "ausgewandert" bin. Es war eine tolle Zeit die ich nicht missen möchte, doch zurück nach Neugraben zieht es mich nicht mehr. Es hat sich seit 1993 sehr viel verändert - leider nicht alles zum positiven. Die Natur, die wir als Kinder in Fischbek damals besonders genossen hatten, wurde zugebaut (Baumärkte, Wohngebiet "im Mullsen" usw). Die alte Schule (Gymnasium Fischbeker Moor) wurde abgerissen und durch ein Asylantenheim ersetzt. Aber so scheint es wohl überall zu sein...

Also bleiben die Erinnerungen an die "gute alte Zeit" Rolleyes und die sind wirklich sehr positiv. Wir hatten als Kinder viel Blödsinn im Kopf. Mit Unbehagen denke ich noch daran zurück wie wir den unteren Fischteich beim Segelflugplatz leerlaufen haben lassen, in dem wir eine riesen Rinne durch den Weg gegraben haben. Oder wie wir im tiefsten Moor spielten und plötzlich ein Einsatzkommando der Polizei mit gezogenen Waffen vor uns stand und uns für Bankräuber hielt (parallel wurde eine Bank in Neugraben überfallen und der Täter ist wohl ins Fischbeker Moor geflüchtet...). Unsere beiden Jungs amüsieren sich heutzutage immer köstlich wenn Papa was aus seiner Kindheit in Neugraben erzählt !

Schön war auch die Schulzeit - erst die Grundschule Fischbeker-Moor, dann das Gymnasium Fischbeker-Moor und zum Schluß wieder die Realschule Fischbeker-Moor. In diesem Zusammenhang grüße ich die Abschlussklasse R10b 1983 von Herrn Pauli.

Eine nette Bundeswehrzeit hatten wir auch in der Röttiger Kaserne, die es ja nun auch nicht mehr gibt. Gedient habe ich dort im 2. Panzergrenadierbattalion 72 und es hatte einen höllen Spaß gemacht die Fischbeker Heide mit dem Panzer umzupflügen.

Inzwischen sind die Besuche in Neugraben seltener geworden - meine Mutter sowie meine Schwester leben zwar noch in Neugraben, aber aufgrund der Entfernung zu unserem Wohnort kommt man halt nicht eben mal vorbei. Als Besucher sind wir jedenfalls immer wieder gerne da und ab und zu ist auch mal eine Rundfahrt durch die Straßen Neugrabens fällig, um die Veränderungen zu begutachten oder einfach nur mal um in Erinnerungen zu schwelgen...

Viele Grüße

Torsten
 
3) Christina Talastasin Hamburg schrieb am 23-02-2004, 11:09:46:
Hallo liebe Neugrabener,

ich bin in Neugraben im ehemaligen Wohnlager am Falkenberg geboren. Später sind wir dann zum Haferacker gezogen und ich bin dort aufgewachsen. In der Michaeliskirche wurde ich getauft und Konfirmiert. An diese Kirche habe ich sehr gute Erinnerungen, da ich doch fast meine ganze Jungendzeit im Keller des Gemeindehauses,jeden Freitag, zum Tanzen ging. Nach meiner Heirat 1978 wohnte ich dann bis zum Jahre 1982 in Neuwiedenthal. Heute wohne ich in Hamburg-Farmsen. Ich freue mich immer wieder, wenn ich etwas aus meiner alten Heimat hören kann. Ich habe eine ganz wunderbare Kinder- und Jugendzeit in Neugraben erlebt und könnte Ihnen viele Geschichten über den Stadtteil erzählen, was aber den Rahmen sprengen würde. Viele von den "heutigen" Anwohnern kennen leider nicht mehr das liebenswerte alte Neugraben, welches ich noch kennenlernen durfte. Ich werde niemals den alten Bahnhof vergessen an dem wir Kinder so oft spielten oder die alte Gartensiedlung, wo heute Karstadt steht. Übrigens war die Eröffnung des Kaufhauses damals ein Jahrhundertereignis in Neugraben. Auch erinnere ich mich an die alte Mühle, die dem Bau der Seniorenanlage weichen musste. Und an das Traditionskaufhaus Mühl an der Kreuzung Francoperstr./Cuxhavenerstr. Die Wäscherei Gebhardt gegenüber dem Scheinberg gibt es noch. Dort war meine Mutter beschäftigt. Ich freue mich sehr, das es eine offizielle Seite über Neugraben gibt und werde von Zeit zu Zeit mal hereinschauen. Sollte irgendjemand fragen zu diesem Stadtteil haben, bin ich gern bereit, sofern ich kann, Auskunft zu geben. Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute und hoffe, dass diese Seite rege besucht wirdWinkWub
 
2) bUTschy Hamburg schrieb am 22-12-2003, 15:32:49:
Hi
durch zufall bin ich auf diese HP gestoßen, ich war auf der suche nach Geschichten über Neugraben und hab geGOOGleß t und diverse Domains duchprobiert und dadurch bin ich jetzt hier gelandet.

ich bin nicht vorbereitet, kann daher auch nicht viel berichtet, ich wohne auch erst seit ca. 8 Jahren in Neugraben / Fischbek.

Ich wohne beim Segelflughafen und wenn ich den leuten hier glauben schenken darf, wohne ich in der Papageiensiedlung

Kommentar:
Anmerkung vom Admin: In den frühen 50er/60er Jahren waren diese Häuser verschiedenfarbig gestrichen. Daher der Begriff "Papageiensiedlung".

 
1) Claus-D. Rhein Neugraben schrieb am 09-05-2003, 21:07:00:
Hallo liebe Neugrabener,

ich würde mich freuen, wenn Ihr (soll ich lieber "Sie" sagen?) selber auch etwas zur Gestaltung der Webseite beitragen würdet und hier einige Geschichten oder sonst Wissenswertes über Neugraben und Umgebung schreiben würdet.

Bitte schreibt nett und sachlich, damit ich keine Beiträge löschen muß.

Bestimmt freue nicht nur ich mich über Eure Beiträge

Wubliche Grüße
Claus-D. Rhein
 
 [ ] [6]  Zur Eingabe 

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Kick mol wedder in ;-)

gb2003.de © 2000 - 2016 AKUD&Co Verlagsgesellschaft mbH

Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass die Beiträge die Meinungen der Teilnehmer widerspiegeln und nicht die des Betreibers oder Systemanbieters. Dass Teilnehmer eigene bzw. kontroverse Standpunkte zu verschiedenen Themen haben, entspricht der Zielsetzung diese Internetangebotes. Die Veröffentlichung von Beiträgen der Teilnehmer bzw. das nicht Entfernen von Beiträgen bedeutet nicht, dass sich die Betreiber dieses Internetangebotes die Meinung zu eigen machen. Wir prüfen, ob Beiträge strafrechtlich- oder jugendschutzrelevant sein könnten und speichern hierbei die IP-Adresse des Verfassers. Trifft dies nicht zu, steht es im Belieben jedes Webmasters bzw. Teilnehmers dieses Internetangebotes, sich eine persönliche Meinung über die veröffentlichten Beiträge zu bilden. Bei diesem Internetangebot handelt es sich um einen Markt der Meinungen. Mit dem erstellen eines Beitrages stimmt der Teilnehmer zu, dass eingegebene Daten gespeichert und angezeigt werden.

Bei einem Eintrag oder beim lesen von Beiträgen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Um die Werbung auszublenden, schliessen Sie bitte ein Abonnement in Ihrem Gästebuch Manager ab.