Kiri´s Gästebuch




Wizard Mode
Normal Mode
         
Offene TAGs:   alle TAGs schliessen
Name:
eMail:
ICQ:
Homepage-URL:
Wohnort:


 Zurück zur Homepage  [ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 | » ] [99] 
Alex (von der Schule dahmals so grundschule oda so Mitlerweile Schalksmühle schrieb am 02-11-2005, 14:36:44:
Hi eigentlich noch am leben ???ß hab mitbekommen das du umgezogen bist seit dem irgendwie nichts mehr nicht mal das geringste nein nicht mal ne winzigkeit also frag ich mich bist du noch am Leben????????
Blink
 
gog schrieb am 03-04-2005, 23:32:45:
www.saviour.de

''Allen Menschen ist der Glaube an Gott ins Herz gesät. Es lügen jene, die da sagen, dass sie nicht an die Existenz Gottes glauben; denn in der Nacht und wenn sie allein sind, zweifeln sie.''
 
Dany immer noch Helsingborg schrieb am 26-11-2004, 22:35:13:
Boah is mir grad langweilig und da fiel mir mein altes hobby "gbs vollmüllen" wieder eingefallen. Ich hab übrigens auch ganz wichtig eine hp über mein ats gemacht. kannst ja mal vorbeischaun. Ich glaub ich geh bald pennen.
bis denne
Dany
 
Dany Helsingborg schrieb am 03-09-2004, 10:59:30:
Schönen Guten Tag, Kerstin!
Ich dachte, wenn ich schon mal die möglichkeit hab die computer meiner schule zu benutzen, kann ich auch mal ein paar zeilen an dich schreiben. Bin ich nicht nett?? Ja, bin ich, ich weiss Big Grin Also, mir is grad mal voll langweilig. Wollt deshalb einfach mal schöne grüsse aus schweden bestellen. Das wars dann auch schon.
Hejdå Dany
 
Alex schrieb am 22-06-2004, 21:39:06:
Hi Kerstin,
was gothisches für dich
http://www.thepromise.de/ Dry
 
* schrieb am 08-06-2004, 00:22:04:
Eins, um eine Mitternacht graulich, da ich trübe sann und traulich.
Müde über manchem alten Folio lang vergess`ner Lehr`-
Da der Schlaf schon kam gekrochen, klang auf einmal leis` ein Pochen,
Gleichwie wenn ein Fingerknochen pochte, von der Türe her.
"`S ist ein Gast wohl", murrt` ich, "was da kommt zu meiner Kammer her-
Das allein - nichts weiter mehr."

Ah, ich kann`s genau bestimmen: im Dezember war`s, dem grimmen,
Und der Kohlen matt Verglimmen schuf ein Geisterlicht so leer.
Brünstig wünscht` ich mir den Morgen; - hatt` umsonst versucht zu borgen
Von den Büchern Trost dem Sorgen, ob Lenor`wohl selig wär`-
Ob Lenor, die ich verloren, bei den Engeln selig wär`-
Bei den Engeln - hier nicht mehr.

Und das seidig triste Drängen in den purpurnen Vorhängen
Füllt`, durchwühlt` mich mit Beengen, wie ich`s nie gefühlt vorher;
Also dass ich den wie tollen Herzschlag mußte wiederholen:
"`S ist ein Gast nur, der ohn` Grollen mahnt, dass Einlaß er begehr`-
Nur ein später Gast, der friedlich mahnt, dass Einlaß er begehr`; -
Ja, nur das - nichts weiter mehr."

Augenblicklich schwand mein Bangen, und so sprach ich unbefangen:
"Gleich, mein Herr - gleich, meine Dame - um Vergebung bitt` ich sehr;
Grad ein Nickerchen ich machte, sachte von der Tür her -
Doch nun kommt herein!" - und damit öffnete die Tür ich -
leer!
Dunkel dort - nichts weiter mehr.

Tief ins Dunkel späht` ich lange, zweifelnd, wieder seltsam bange,
Träume träumend, wie kein sterblich Hirn zu träumen wagte je vorher;
Doch die Stille gab kein Zeichen; nur ein Wort ließ hin sie streichen
Durch die Nacht, das mich erbleichen ließ: das Wort "Lenor`?" so schwer -
Selber sprach ich`s, und ein Echo murmelte`s zurück so schwer:
Nur "Lenor`!" - nichts weiter mehr.

Da ich nun zurück mich wandte und mein Seel` in mir so brannte,
Hört` ich abermals ein Pochen, etwas lauter als verher,
"Ah, gewiß", so sprach ich bitter, "liegt`s an meinem Fenstergitter;
Schaden tat ihm das Gewitter jüngst - ja, so ich`s mir erklär`; -
Sei denn still, mein Herze, laß mich nachsehn, daß ich`s mir erkär`: -
`S ist der Wind - nichts weiter mehr."

Auf warf ich das Fenstergatter, als herein mit viel Geflatter
Schritt ein stattlich stolzer Rabe wie aus Sagenzeiten her;
Grüßen lag ihm nicht im Sinne; keinen Blick lang hielt er inne;
Mit hochherschafftlicher Miene flog empor zur Türe er -
Setzt sich auf Pallas-Büste übern Türgesims dort - er
Flog und saß - nichts weiter mehr.

Doch dies rabenschwarze Wesen ließ mein Bangen rasche genesen,
Ließ mich lächeln ob der Miene, die es macht`so ernst und hehr:
"Ward dir auch kein Kamm zur Gabe", sprach ich, "so doch stolz Gehabe,
Graulich grimmer alter Rabe, Wanderer aus nächtiger Spähr`-
Sag, welch hohen Namen gab man dir in Plutos nächtiger Spähr`?"
Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

Staunend hört`dies rauhe Klingen ich dem Schnabel sich entringen,
Ob die Antwort schon nicht eben sinnvoll und bedeutungsschwer;
Denn wir dürfen wohl gestehen, daß es keinem noch geschehen,
Solch ein Tier bei sich zu sehen, das vom Türgesimse her -
Das von einer Marmor-Büste übern Türgesimse her
Sprach, es heiße "Nimmermehr."

Doch der droben einsam und dies eine Wort nur sagt,
Gleich als schütte seine Seele aus in diesem Worte er,
Keine Silbe sonst entriß sich seinem düstren Schnabel, bis ich
Seufzte: "Mancher Freund verließ mich früher schon ohn` Wiederkehr."
Doch da sprach er, "Nimmermehr!"

Einen Augenblick erblassend bei der Antwort, die so Passend.
Sagt` ich, "Fraglos ist dies alles, was das Tier gelernt bisher:
`S war bei einem Herrn in Pflege, den so tief des Schiksals Schläge
Trafen, daß all seine Wege schloß dies eine Wort so schwer -
Daß all seiner Hoffnung Lieder als Refrain beschloß so schwer
Dies "Nimmer - nimmermehr."

Doch was Trübes ich auch dachte, dieses Tier mich lächeln machte,
Immer noch, und also rollt`ich stracks mir einen Sessel her
Und ließ die Gedanken fliehen, reihte wilde Theorien,
Phantasie an Phantasien: wie`s wohl zu verstehen wär`-
Wie dies finstre ominöse Wesen zu verstehen wär`,
Wenn es krächzte "Nimmermehr."

Dieses zu erraten, saß ich wortlos vor dem Tier, doch fraß sich
Mir sein Blick ins tiefste Innre nun, als ob er Feuer wär`;
Brütend über Ungewissem legt` ich, hin und her gerissen,
Meinen Kopf aufs samt`ne Kissen, das ihr Haupt einst drückte hehr -
Auf das violette Kissen, das ihr Haupt einst drückte hehr,
Doch nun ach! drückt nimmermehr!

Da auf einmal füllten Düfte, dünkt` mich, weihrauchgleich die Lüfte,
Und der Engel Schritte Klang drang vom Teppich zu mir her.
"Ärmster" rief ich, "sieh, Gott sendet seine Engel dir und spendet
Erleichterung, worinnen endet nun Lenor`s Gedächtnis schwer; -
Trink das freundliche Vergessen, das bald tilgt, was in dir schwer!"
Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

"Ah, du prophezeist ohn` Zweifel, Höllenbrut! Ob Tier, ob Teufel -
Ob dich der Versucher sandte, ob ein Sturm dich ließ hierher,
Trostlos, doch ganz ohne Bangen, in dies öde Land gelangen,
In dies Haus, von Grau`n umfangen, - sag`s mir ehrlich, bitte sehr -
Gibt es - gibt`s in Gilead Balsam? - sag`s mir - sag mir, bitte sehr!"
Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

Ah! Dann nimm den Letzten Zweifel, Höllenbrut - ob Tier, ob Teufel!
Bei dem Himmel, der hoch über uns sich wölbt - bei Gottes Ehr`-
Sag mir: wird es denn geschehen, dass ich einst in Edens Höhen
Darf ein Mädchen wiedersehen, selig in der Engel Heer -
Darf Lenor`, die ich verloren, ich sehen in der Engel Heer?"
Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

"Sei denn dies dein Abschiedszeichen", schrie ich, "Unhold ohne Gleichen!
Hebe dich hinweg und kehr stracks zurück in Plutos Spähr`!
Keiner einz`gen Feder Schwärze bleibe hier, dem finstren Scheze
Zeugnis! Laß mit meinem Schmerze mich allein! - hinweg dich scher!
Friß nicht länger mir am Herzen! Pack dich! Fort! Hinweg dich scher!"
Sprach der Rabe, "Nimmermehr."

Und der Rabe rührt`sich nimmer, sitzt noch immer, sitzt noch immer
Auf der blassen Pallas-Büste übern Türsims wie vorher;
Und in seinen Augenhöhlen eines Dämons Träume schwelen,
Und das Licht wirft schweelen Schatten auf den Boden schwer;
Und es hebt sich aus dem Schatten auf dem Boden dumpf und schwer
Meine Seele - nimmermehr.
 
* schrieb am 08-06-2004, 00:13:32:
Hello darkness, my old friend
I've come to talk to you again
Because a vision softly creeping
Left its seed while I was sleeping
And a vision, that was planted in my brain
Still remains
within the sound of silence

In restless dreams I walked alone
Through narrow streets of cobblestone
Beneath a halo of a street lamp
I turned my collar to the cold and damp
When my eyes were stabbed by the flash of a neon light
That split the night
and touched the sound of silence

And in the naked light I saw
Tenthousand people, maybe more
People talking without speaking
People hearing without listening
People writing songs, that voices never shared
No one dared
disturb the sound of silence

Fools, said I, you do not know
Silence like a cancer grows
Hear my words that I might teach you
Take my arms that I might reach you
But my words like silent raindrops fell
And echoed
in the wells of silence

And the people bowed and prayed
To the neon god they made
And the sign flashed out its warning
In the words that it was forming
And the sign said, the words of the prophets
are written on the subway walls
And tenement halls,
whispered
in the sound of silence
 
idontwannalover tellafriend schrieb am 19-05-2004, 20:45:20:
Wacko
 
jana&kata schrieb am 13-05-2004, 20:15:41:
huhu kiri!!!!
spaßige seite hast du ja! hast dir ja richtig viel mühe gegeben! muss man sagen! musst echt ma wieder zu uns kommen!!! cleo vermisst dich schon =)
machs gut...
 
ball schrieb am 28-04-2004, 16:31:05:
Mr. Green
 
 [ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 | » ] [99] Zurück zur Homepage 

gb2003.de © 2000 - 2016 AKUD&Co Verlagsgesellschaft mbH

Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass die Beiträge die Meinungen der Teilnehmer widerspiegeln und nicht die des Betreibers oder Systemanbieters. Dass Teilnehmer eigene bzw. kontroverse Standpunkte zu verschiedenen Themen haben, entspricht der Zielsetzung diese Internetangebotes. Die Veröffentlichung von Beiträgen der Teilnehmer bzw. das nicht Entfernen von Beiträgen bedeutet nicht, dass sich die Betreiber dieses Internetangebotes die Meinung zu eigen machen. Wir prüfen, ob Beiträge strafrechtlich- oder jugendschutzrelevant sein könnten und speichern hierbei die IP-Adresse des Verfassers. Trifft dies nicht zu, steht es im Belieben jedes Webmasters bzw. Teilnehmers dieses Internetangebotes, sich eine persönliche Meinung über die veröffentlichten Beiträge zu bilden. Bei diesem Internetangebot handelt es sich um einen Markt der Meinungen. Mit dem erstellen eines Beitrages stimmt der Teilnehmer zu, dass eingegebene Daten gespeichert und angezeigt werden.

Bei einem Eintrag oder beim lesen von Beiträgen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Um die Werbung auszublenden, schliessen Sie bitte ein Abonnement in Ihrem Gästebuch Manager ab.